Die Stadt Biel ist für ihre Zweisprachigkeit bekannt und als «Sprachlabor» wird ihr Modellcharakter zugesprochen. Allerdings wird in den Bieler Strassen nicht nur Französisch oder Deutsch gesprochen. Erleben Sie mit Ihrer Klasse ab sofort und bis März 2020 den Bieler Multilinguismus im Rahmen der Ausstellung „Le bilinguisme n’existe pas“.


Sind es 50, 100 oder gar 150 Sprachen, die in Biel gesprochen werden? Die Ausstellung im Neues Museum Biel interessiert sich an der Sprachentwicklung der Einheimischen zwischen 4000 vor Christus bis heute. Dabei wird der geschichtliche Einfluss der Mehrsprachigkeit auf die Bereiche Wirtschaft, Politik, Bildung und Kultur beleuchtet. Sprachverschmelzungen und gegenseitige Akzeptanz kommen gleichermassen zum Vorschein. Und wie sieht es heute, im Zeitalter von globaler Migration und WhatsApp-Kommunikation aus? – Biel, ein linguistischer Sonderfall.

Ein Klassenbesuch am Neues Museum und an der temporären Ausstellung „Le bilinguisme n’existe pas lohnt sich. Wenn dieser zusätzlich mit einer Partnerklasse im Rahmen eines Klassenaustauschprojekts geplant wird, unterstützt Movetia mit finanziellen Mitteln.

Mehr Informationen über die Ausstellung und sein Programm finden Sie auf diesem Flyer oder auf der Homepage des Neues Museum Biel.