Programme

Movetia fördert Austausch und Mobilität mit diversen Programmen. Unterschiedliche Zielgruppen in den verschiedenen Bildungsbereichen können davon profitieren. Über die Suchfunktion finden Sie die Programme, die für Ihre Situation in Frage kommen.

Klassenaustausch

Klassen aus unterschiedlichen Sprachregionen der Schweiz besuchen sich gegenseitig und lernen bei dieser Gelegenheit eine Fremdsprache. Möglich sind gemeinsame Aktivitäten, gegenseitige Besuche oder ein zeitlich beschränkter Austausch. Movetia unterstützt Begegnungen von Klassen in der obligatorischen Schule, der Mittelschule und der Berufsschule. 

Ferienaustausch

Eine Fremdsprache lernt man am besten im echten Leben. Schülerinnen und Schüler können in ihren Ferien die Familie tauschen und so in einer anderen Sprachregion Zeit verbringen. Dabei lernen sie nicht nur die Sprache sondern auch die Gewohnheiten der Region kennen. Kostenlos.

Schweizer Programm zu Erasmus+

Das Schweizer Lösung für Erasmus+ ist das Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union und der Schweiz und gehört weltweit zu den grössten Förderinstrumenten für Auslandsaufenthalte und institutionelle Zusammenarbeit.

Internationale Mobilität ausserhalb Europas

Hier sind gute Ideen für Mobilität und Kooperation auf der ganzen Welt gefragt: Die neuen internationalen Programme von Movetia richten sich an Schweizer Bildungsinstitutionen, die innovative Kooperationen und neue Ideen für Mobilitäten ausprobieren wollen – über Europa hinaus.

Swiss-European Mobility Programm (SEMP) / Erasmus

Das Schweizer Programm zu Erasmus+ auf Tertiärstufe heisst Swiss-European Mobility Programme SEMP. SEMP bietet Schweizer Hochschulen und Höheren Fachschulen die Möglichkeit, Studierende, Dozierende und Personal für Studien-, Praktikums-, Lehr- und Weiterbildungsaufenthalte in Europa zu fördern. 

Jugend in Aktion

Jugend in Aktion fördert den europäischen Austausch und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der ausserschulischen Jugendarbeit. Organisationen aus der Jugendarbeit führen mit der Unterstützung von Jugend in Aktion vielfältige Projekte durch – beispielsweise Begegnungen von Jugendgruppen aus verschiedenen Ländern, Weiterbildungstreffen oder länderübergreifende Kooperationsprojekte zur Qualitätsentwicklung. 

Sprachassistenzprogramm

Erste Berufserfahrung sammeln als Lehrperson, gleichzeitig die Sprachenkenntnisse verbessern und wertvolle interkulturelle Erfahrungen machen: Das sind die Möglichkeiten für Sprachassistentinnen und -assistenten an Gastschulen im In- und Ausland. Gastschulen profitieren von einem authentischen und motivierenden Sprachunterricht.

EchangeChœurs

Das Austauschprogramm EchangeChœurs bringt Kinder- und Jugendchöre über Sprachgrenzen hinweg zusammen. Gefördert werden Chor-Austauschprojekte innerhalb der Schweiz, in denen Kinder und Jugendliche bis zu einem Alter von 25 Jahren mitwirken. 

Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer

Zusammenarbeiten und einen gemeinsamen Projekt entwickeln: eine Begegnung zwischen schweizerischer und indischer Klassen beflügelt Sek II Schüler und Schülerinnen.

Kantonale Programme

Einzelne Kantone betreiben Austausch- und Mobilitätsprogramme für Gruppen oder Einzelpersonen. Dieses Programme richten sich an Schülerinnen und Schüler, Lernende, Lehrpersonen oder Schulen des jeweiligen Kantons und werden teilweise in Zusammenarbeit mit Partnerkantonen angeboten. Einige Angebote stehen auch anderen Kantonen offen. 

Programmsuche

Movetia unterstützt, fördert und ermöglicht Austausch und Mobilität im Bereich der formalen, nicht-formalen und informellen Bildung.

Programm

Projektbeschrieb

AlpConnectar

AlpConnectar ist ein nationales Austauschprogramm speziell für Primarschulen. AlpConnectar richtet sich an Lehrpersonen, die das Erlernen einer zweiten Landessprache in einem überfachlich-didaktischen Kontext und projektartig entwickeln wollen.

EchangeChœurs

Das Austauschprogramm EchangeChœurs bringt Kinder- und Jugendchöre über Sprachgrenzen hinweg zusammen. Gefördert werden Chor-Austauschprojekte innerhalb der Schweiz, in denen Kinder und Jugendliche bis zu einem Alter von 25 Jahren mitwirken.

Europäische Kooperation Berufsbildung

Strategische Partnerschaften fördern auf europäischer Ebene die Zusammenarbeit zwischen Institutionen der Berufsbildung, Organisationen der Arbeitswelt und Unternehmen, um den Austausch von bewährten Verfahren und die Förderung von Innovation zu ermöglichen.

Europäische Kooperation Erwachsenenbildung

Strategische Partnerschaften fördern auf europäischer Ebene die Zusammenarbeit zwischen Einrichtungen mit Bezug zur Erwachsenenbildung, um den Austausch von bewährten Verfahren zu ermöglichen und die Qualität der Erwachsenenbildung zu verbessern.

Europäische Kooperation Jugendarbeit

Strategische Partnerschaften sind längerfristige Kooperationsprojekte mit dem Ziel, Innovationen im formellen und nicht-formellen Bildungsbereich zu fördern. Innerhalb dieser Kooperationen sind verschiedene Aktivitäten möglich, um gemeinsame Ergebnisse für die beteiligten Organisationen oder Institutionen zu erzielen.

Europäische Kooperation Schulbildung

Schulen und Einrichtungen mit Bezug zur Schulbildung profitieren vom Austausch und der Zusammenarbeit mit europäischen Partnern

Europäische Kooperation Tertiärstufe

Schweizer Institutionen haben zwei Möglichkeiten, an Key Action 2-Kooperationsprojekten (Strategischen Partnerschaften und Knowledge Alliances) teilzunehmen: Als offizielle Partner im Rahmen des EU-Programms Erasmus+ oder als sogenannte assoziierte Partner im Rahmen der Schweizer Übergangslösung für Erasmus+.

Europäische Mobilität Berufsbildung

Vom Local Expert zum Global Player: Innovative Institutionen können ihre Lernenden, Lehrabgänger/innen, Berufsbildungsverantwortliche oder ihr Lehrpersonal mit einem Auslandaufenthalt in Europa gezielt fördern – sprachlich, fachlich, kulturell, sozial. 

Europäische Mobilität Schulbildung

Das Mobilitätsprojekt unterstützt Weiterbildungen, Unterrichtshospitationen und Lehrtätigkeiten von Lehrpersonen und anderem Schulpersonal im europäischen Ausland.

Europäische Mobilität TertiärstufeSwiss-European Mobility Programme (SEMP) / ERASMUS

Das Schweizer Programm zu Erasmus+ auf Tertiärstufe heisst Swiss-European Mobility Programme SEMP. SEMP bietet Schweizer Hochschulen und Höheren Fachschulen die Möglichkeit, Studierende, Dozierende und Personal für Studien-, Praktikums-, Lehr- und Weiterbildungsaufenthalte in Europa zu fördern. 

Europäische Mobilität in der Erwachsenenbildung

Vom Programm Europäische Mobilität in der Erwachsenenbildung profitieren die Institutionen und ihr Personal gleichermassen: Mit dem Angebot einer Weiterbildung oder einer Lehrtätigkeit in Europa leisten Institutionen der Erwachsenenbildung einen Beitrag zur beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung ihres Personals und profitieren zugleich von der internationalen Vernetzung.

Europäische Weiterbildung

Die Teilnahme an einer europäischen Weiterbildung von Jugend in Aktion ist eine Chance für alle, die sich in der Jugendarbeit in ganz Europa vernetzen möchten, internationale Projekte umsetzen oder alltägliche Fragen der Jugendarbeit mit Kolleg/innen aus ganz Europa diskutieren wollen. Die Angebote sind äusserst vielfältig und die Teilnahme ist unkompliziert und preisgünstig. 

Europäischer Freiwilligendienst

Mit dem europäischen Freiwilligendienst ermöglichen Organisationen Jugendlichen oder jungen Erwachsenen einen Einsatz von zwei Wochen bis zwölf Monaten, welcher der Allgemeinheit zu Gute kommt – und den Teilnehmenden eine persönliche Lernerfahrung erlaubt. 

Ferienaustausch und Ferienprogramme erleben

Der Ferienaustausch bietet 11- bis 15-jährigen Jugendlichen die Möglichkeit, eine bis zwei Wochen lang in einer Familie in einer anderen Sprachregion der Schweiz zu leben. Anschliessend empfangen sie ihre Austauschpartnerin/ihren Austauschpartner in der eigenen Familie. Die angemeldeten Personen werden mit einem/einer Austauschpartner/in der gewünschten Sprachregion vermittelt. Die Jugendlichen verbringen die Zeit gemeinsam nacheinander in beiden Familien. 

Internationale Intensivprogramme Tertiärstufe

Die weltweiten Intensivprogramme (IP) sind Kurzlehrgänge, die von mindestens zwei Einrichtungen gemeinsam organisiert werden. Studierende und Dozierende an Schweizer Hochschulen und Höheren Fachschulen erproben im Kurzaustausch ausserhalb Europas innovative, multidisziplinäre Lernangebote. 

Internationale Mobilität Berufsbildung

Weltweite Auslandsaufenthalte: Institutionen der Berufsbildung können ihre Lernenden, Lehrabgänger/innen, Berufsbildungsverantwortlichen oder ihr Lehrpersonal auf ein internationales (Arbeits-)Leben vorbereiten. Die Mobilitätsteilnehmenden lernen die Arbeits- und Ausbildungskultur von anderen Ländern kennen und entwickeln über die kulturellen Unterschiede hinweg einen Weg zur erfolgreichen Kooperation. Neben Sprachfertigkeiten und projektbezogenen Kenntnissen können sie ihr Wissen über das andere Land erweitern. So entstehen dauerhafte Beziehungen zwischen den Lernenden aus der Schweiz und den ausländischen Arbeitgeber/innen – ein Türöffner für eine weitere Zusammenarbeit.

Internationale Schulpartnerschaften

Schülerinnen und Schülern tauschen sich mit Gleichaltrigen aus anderen Kultur- und Sprachräumen ausserhalb Europas aus: Dank internationaler Partnerschaften können Schweizer Schulen einen Klassentausch für ihre Schülerinnen und Schüler realisieren und so Erfahrungen aus der ganzen Welt zu sich ins Schulzimmer holen. Die beteiligten Schülerinnen und Schüler beider Länder erarbeiten gemeinsam ein Projekt und treffen sich auch persönlich. 

Jugend in Aktion - Förderung der Jugendarbeit

Jugend in Aktion fördert den europäischen Austausch und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der ausserschulischen Jugendarbeit. Organisationen aus der Jugendarbeit führen mit der Unterstützung von Jugend in Aktion vielfältige Projekte durch – beispielsweise Begegnungen von Jugendgruppen aus verschiedenen Ländern, Weiterbildungstreffen oder länderübergreifende Kooperationsprojekte zur Qualitätsentwicklung. 

Jugend und Politik

Durch Projekte im Bereich Jugend und Politik erleben Jugendliche politische Partizipation und demokratische Prozesse konkret. Sie lernen, ihre Meinung zu äussern und werden ermutigt, sich einzubringen. 

Jugendbegegnungen

In einer Jugendbegegnung erfahren Jugendliche, wie Gleichaltrige in anderen Ländern leben. Indem die verschiedenen Jugendgruppen ein gemeinsames Projekt realisieren, eröffnen sich den jungen Menschen neue Perspektiven und sie entwickeln Verantwortungsgefühl und Selbstvertrauen.  

Kantonale Programme

Einzelne Kantone betreiben Austausch- und Mobilitätsprogramme für Gruppen oder Einzelpersonen. Dieses Programme richten sich an Schülerinnen und Schüler, Lernende, Lehrpersonen oder Schulen des jeweiligen Kantons und werden teilweise in Zusammenarbeit mit Partnerkantonen angeboten. Einige Angebote stehen auch anderen Kantonen offen. 

Klassenaustausch und Schüleraustausch schweizweit

Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Sprachregionen können sich auf ganz unterschiedliche Art begegnen: bei gemeinsamen Aktivitäten, bei gegenseitigen Besuchen oder bei einem Austausch von Halbklassen.  Movetia unterstützt solche Begegnungen für Klassen der obligatorischen Schule, der Mittelschule und der Berufsschule. Anträge können von Lehrpersonen oder Schulen gestellt werden.

Mobilitätsprojekte für Jugendarbeiterinnen und Jugendarbeiter

Durch das Networking und den Austausch zwischen Fachkräften aus der Jugendarbeit aus unterschiedlichen Ländern soll die Qualitätsentwicklung in der Jugendarbeit in der Schweiz unterstützt werden. 

Offener Projektfonds

Der Offene Projektfonds dient dazu, erste Kooperations- sowie Mobilitätserfahrungen mit neuen Partnern in Ländern ausserhalb Europas zu erproben bzw. bestehende Partnerschaften weiterzuentwickeln. Die Art der Kooperation und die Form der Mobilität sind dabei nicht vorgegeben.

Programm internationale Mobilität ausserhalb Europas

Hier sind gute Ideen für Mobilität und Kooperation auf der ganzen Welt gefragt: Die neuen internationalen Programme von Movetia richten sich an Schweizer Bildungsinstitutionen, die innovative Kooperationen und neue Ideen für Mobilitäten ausprobieren wollen – über Europa hinaus.

Schweizer Programm zu Erasmus+

Das Schweizer Programm zu Erasmus+ ist das Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union und der Schweiz und gehört weltweit zu den grössten Förderinstrumenten für Auslandsaufenthalte und institutionelle Zusammenarbeit.

Schweizerisch-indisches Klassenzimmer

Zusammenarbeiten und ein gemeinsames Projekt entwickeln: eine Begegnung zwischen schweizerischer und indischer Klassen beflügelt Sek II Schüler und Schülerinnen.

Sprachassistenzprogramm

Sprachassistentinnen und –assistenten bringen einen frischen Wind in die Schulzimmer. Sie bereichernd den Unterricht mit Einblicken in die Kultur ihres Heimatlandes und motivieren damit Schülerinnen und Schüler zum Sprachenlernen.