Die Europäische Kommission hat die Weiterentwicklung von Erasmus+ für das kommende Jahr bekannt gegeben und fordert zur Einreichung von Projekten auf. Die Schweiz ist nicht Programmland von Erasmus+ - Personen und Institutionen aus der Schweiz können jedoch über das Schweizer Programm zu Erasmus+ bei einzelnen Angeboten teilnehmen. Movetia wird am 3. Dezember Informationen zum Schweizer-Call veröffentlichen und damit die Eingabefrist für Projekte eröffnen. Melden Sie sich hier für den Newsletter an, um direkt informiert zu werden. 

Medienmitteilung der EU-Kommission vom 24. Oktober 2018

Die für Erasmus+ verfügbaren Mittel dürften im Jahr 2019 um 300 Mio. EUR bzw. um 10 % gegenüber dem Vorjahr steigen.

Die Europäische Kommission hat am 24. Oktober die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen 2019 für Erasmus+ veröffentlicht. Von den für das kommende Jahr veranschlagten 3 Mrd. EUR sollen 30 Mio. EUR für sogenannte Europäische Hochschulen bereitgestellt werden. Diese neue Initiative wurde von führenden EU-Politikern auf dem Sozialgipfel in Göteborg im vergangenen November gebilligt; sie ist ein wichtiger Baustein des europäischen Bildungsraums, der bis 2025 entstehen soll.

Tibor Navracsics, EU-Kommissar für Bildung, Kultur, Jugend und Sport, sagte: «Ein Jahr nach dem Gipfel ist Europäische Kommission dabei, ihre gegenüber den Mitgliedstaaten eingegangene Verpflichtung, bis 2025 einen europäischen Bildungsraum zu schaffen, umzusetzen. Wir arbeiten auf ein Europa hin, in dem Lernen, Studieren und Forschen nicht durch Grenzen blockiert werden. Es soll im Bildungswesen keine Mauern mehr bei Exzellenz, Innovation und Inklusion geben. Die Initiative ‚Europäische Hochschulen‘ hat ganz klar das Potenzial, die Hochschullandschaft in Europa zu verändern, und ich bin stolz darauf, dass wir hierzu durch das Programm Erasmus+ einen starken Impuls geben.»

Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen 2019 für Erasmus+

Alle öffentlichen oder privaten Einrichtungen in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport können Fördermittel im Rahmen der Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen 2019 für Erasmus+ beantragen. Außerdem können Gruppen junger Menschen, die in der Jugendarbeit tätig sind, ohne eine Jugendorganisationen zu sein, Fördermittel beantragen.

Zusammen mit der Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen hat die Kommission heute auch den Programmleitfaden «Erasmus+» in allen EU-Amtssprachenveröffentlicht. Darin werden Studierenden, Mitarbeitern, Praktikanten, Lehrkräften und anderen Interessenten detaillierte Informationen zu allen Möglichkeiten des Programms für 2019 zur Verfügung gestellt.

30 Mio. EUR für Europäische Hochschulen

Im Zuge der Schaffung eines europäischen Bildungsraums bis 2025 hat die Kommission vorgeschlagen, Europäische Hochschulen in der EU einzurichten.

Im Rahmen der Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen 2019 wird die Kommission ein Pilotprogramm zur Unterstützung von sechs europäischen Hochschulallianzen einleiten, die jeweils aus mindestens drei Hochschuleinrichtungen in drei Ländern bestehen. Dadurch soll sich eine europäische Identität ausprägen, und zugleich soll Exzellenz gefördert werden, sodass die Hochschuleinrichtungen in Europa wettbewerbsfähiger werden. Für Allianzen, die ihre Tätigkeit zwischen dem 1. September und dem 1. Dezember 2019 aufnehmen, müssen die entsprechenden Förderanträge bis zum 28. Februar 2019 bei der Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur gestellt werden.

Im nächsten Jahr soll eine zweite Pilotaufforderung folgen, sodass die geplante Initiative im Rahmen des nächsten langfristigen EU-Haushalts ab 2021 vollständig umgesetzt werden. So sollen bis 2024 etwa zwanzig Europäische Hochschulen entstanden sein.

Hintergrund

Auf dem Sozialgipfel in Göteborg im November 2017 haben führende EU-Politiker eine Vision für Europa vorgestellt, mit der das Potenzial von Bildung und Kultur voll ausgeschöpft werden kann, um die Widerstandsfähigkeit der Arbeitnehmerschaft zu erhöhen, für soziale Gerechtigkeit und bürgerschaftliches Engagement zu sorgen und die europäische Identität in ihrer gesamten Vielfalt erfahrbar zu machen.

Die Förderung der Schaffung Europäischer Hochschulen wird zu dieser Zielsetzung beitragen, indem eine neue Generation von Europäerinnen und Europäern zusammengebracht wird, die in der Lage sind, in Europa und weltweit kulturübergreifend in verschiedenen Sprachen über Grenzen, Branchen und akademische Disziplinen hinweg zusammenzuarbeiten.

Movetia-Newsletter abonnieren und über den Call 2019 informiert werden.