Movetia war an der Swissdidac in Bern mit einem gut besuchten Stand vertreten. Zahlreiche interessierte Lehrpersonen und Schulleitende kamen vorbei, um sich die vielfältigen Austauschmöglichkeiten genauer erklären zu lassen. 

Die grösste Schweizer Bildungsmesse Swissdidac & Worlddidac wurde von Lehrpersonen, Schulleitungen oder Bildungsfachpersonal freudig erwartet. Einige sahen ihn als Teamanlass oder Networkgelegenheit andere als Weiterbildung und Inspirationsquelle. Entsprechend interessiert zeigten sich die Besucherinnen und Besucher, welche ihren Weg zum Stand von Movetia fanden.

Besonders beliebt war das persönliche Beratungsgespräch mit Movetia. Denn weder die Broschüren, noch die Webseite ersetzen den persönlichen Kontakt und die effiziente Auskunft zu Fragen rund um die Projektplanung und Fördermöglichkeiten. Bei den Beratungsgesprächen konnten viele Unklarheiten geklärt und Fragen beantwortet werden. Die drei folgenden Fragen zeigen, welche Unsicherheiten bei Projektträgern am häufigsten auftreten:

«Kann ich bereits mit Primarschüler/-innen Austauschprojekte vorsehen?»

Durchaus! Sprachaustausch zwischen Schulklassen verschiedener Schweizer Sprachregionen ist bereits im jungen Alter wertvoll. Ob gemeinsames Lernen im Wald, Experimentieren an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) oder Sprachenpraxis über Video-Konferenzen: Movetia unterstützt Projekte vielfältiger Art mit finanziellen Zuschüssen, technischen Tools und geführten Programmangeboten.

«Wie finde ich eine Partnerklasse, um eine längerfristige Partnerschaft aufzubauen?»

Seit September 2018 existiert die Plattform match&move. Darüber lassen sich unkompliziert Partnerklassen aus anderen Schweizer Sprachregionen finden. Eine nachhaltige Austauschpartnerschaft zwischen Schulen lässt sich vor allem dann aufbauen, wenn die Schulleitungen eine solche unterstützen und eine Zusammenarbeitsvereinbarung getroffen wird. 

«Kann Movetia einen bilateralen Austausch mit einer Österreicher Partnerklasse finanzieren?»

Das Schweizer Programm zu Erasmus+ unterstützt die Teilnahme von Schweizer Schulen an Partnerschaften zwischen europäischen Schulen. Einmal eine Partnerklasse im Ausland gefunden, kann gemeinsam ein Projekt geplant werden. Ob Austausche mit nur jeweils einer oder mehreren Partnerschulen vorgesehen werden, liegt in der Entscheidung der eingebundenen Schulen.

Für individuelle Beratungen waren die Expertencafes zu den Themen Klassenaustausch und Internationale Weiterbildungen die ideale Plattform. Lehrpersonen teilten ihre wertvollen Erfahrungen und Erkenntnisse aus eigenen Projekten mit Austauschinteressierten und Newcomern.

Movetia bedankt sich bei allen Besucherinnen und Besuchern für ihr Interesse und geteilten Impulse. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen an der nächsten Swissdidac!