Studienbesuch in Berlin: Neue Impulse für die Jugendarbeit in Bern

Anlässlich einer Studienreise im Herbst 2017 besuchten Jugendarbeiter/innen des Trägervereins für die offene Jugendarbeit (toj) der Stadt Bern Kolleg/innen in Berlin. Das Projekt zeigt, wie eine langjährige internationale Zusammenarbeit Früchte trägt und konkrete Ergebnisse liefert.

Die Jugendarbeit im Berner Stadtteil IV steht vor verschiedenen räumlichen Her-ausforderungen. Bei der Suche nach Lösungsansätzen entstand in einer Arbeits-gruppe die Idee eines neuen, von verschiedenen Akteuren gemeinsam betriebenen Jugendhauses. Ein Team aus fünf Jugendarbeiterinnen und Jugendarbeitern des toj Bern begab sich nach Berlin, um sich dort von ähnlichen Angeboten inspirieren zu lassen. Möglich wurde diese Studienreise dank der Zusammenarbeit, die der toj Bern mit der Partnerorganisation Outreach mobile Jugendarbeit Berlin pflegt. In der Vergangenheit organisierten die Projektpartner bereits mehrere Jugendbegegnun-gen. Da war es naheliegend, die guten Kontakte auch für dieses Projekt zu nutzen.

Auf dem Programm des fünftägigen Studienbesuchs der Berner/innen in Berlin standen Besuche bei mehreren Jugendkulturzentren und anderen Institutionen so-wie Diskussionen mit dem Team von Outreach. Dabei profitierten die Jugendarbei-terinnen und Jugendarbeiter aus Bern besonders vom sozialräumlichen Arbeitsan-satz (Einbezug aller Akteure eines Sozialraums in die Arbeit) des Projektpartners. Bestärkt in ihrem Vorhaben kehrten sie mit neuen Impulsen für die Arbeit in die Schweiz zurück. Die neuen Erkenntnisse flossen einerseits in zwei Grundlagenpa-piere des toj ein, andererseits wurde die Realisierung des Jugendhauses weiter vo-rangetrieben.