Der Offene Projektfonds dient dazu, erste Kooperations- sowie Mobilitätserfahrungen mit neuen Partnern in Ländern ausserhalb Europas zu erproben bzw. bestehende Partnerschaften weiterzuentwickeln. Die Art der Kooperation und die Form der Mobilität sind dabei nicht vorgegeben.

Was ist das Ziel?

Die Projekte sollen einen Beitrag zur Weiterentwicklung des Schweizer Bildungssystems und der Jugendarbeit leisten und die internationale Vernetzung der Schweizer Bildungsinstitutionen von den Volksschulen bis zu den Hochschulen stärken.

Zudem sollen neue Fördermodelle erprobt und der Mehrwert von aussereuropäischen Austausch-, Mobilitäts- und Kooperationsaktivitäten für Schweizer Akteure ausgelotet werden. Die Erkenntnisse fliessen in die Weiterentwicklung der langfristigen Förderpolitik des Bundes ein. 

Welche Vorgaben gibt es?

Die Projektträger sind grundsätzlich frei in der Gestaltung ihres Vorhabens.

Wichtig ist der innovative Charakter der Projekte: Wie baut man Mobilität und Kooperation auf, wie implementiert man sie? Wie entwickelt man bewährte Partnerschaften weiter? Welche neuen Elemente in der Bildung (neue Lehr- und Lernmethoden) gibt es und wie lassen sich Bildung und Wirtschaft verbinden? Gibt es neuartige Trainingsmodule, andere Formen der Mobilität («virtuelle Mobilität»)? Wie verändert die Digitalisierung Mobilität und Kooperation? Wie gelingt der Übergang von der Ausbildung ins Berufsleben (Stichwort «employability») besser?

An wen richtet sich das Programm?

An alle öffentlichen und privaten Schweizer Institutionen und Organisationen im Bildungsbereich und der Jugendarbeit.

Was bietet Movetia?

  • Finanzielle Förderung: Movetia übernimmt bis zu maximal CHF 50‘000 pro Jahr und 60 Prozent der Gesamtkosten. Das beantragte Projekt darf nicht bereits mit Erasmus+-Fördermittel finanziert werden.
  • Beratung: Movetia bietet Beratung und begleitet den Prozess von der Antragsentwicklung über die Umsetzung bis zum Abschluss.

Was gilt es bei der Verbreitung der Projektresultate zu beachten?

Die Resultate und Produkte der geförderten Projekte sollen möglichst breit geteilt und für andere Akteure des Bildungssystems zur Verfügung gestellt werden – Sie haben mit dem Antrag ein Disseminationskonzept dafür erarbeitet. Bei Veröffentlichungen und Berichterstattungen im Zusammenhang mit dem Projekt ist auf die Förderung von Movetia hinzuweisen. Movetia will damit die Sichtbarkeit von Austausch und Mobilität sowie der Förderprogramme gewährleisten. Gerne verbreitet Movetia ihre Informationen weiter (Website, Social Media).

Movetia-Logo, Textbausteine und unsere Social-Media-Angaben finden Sie auf der Seite „Über Projekte berichten“.

Das könnte Sie auch interessieren

Austausch und Zusammenarbeit im Bereich Bildung betreffen die ganze Welt

Trotz der Gesundheitskrise und der Schliessung der Landesgrenzen erleben die Projekte zur internationalen Zusammenarbeit und Mobilität noch immer einen grossen Erfolg. Das bisherige Pilotprogramm von Movetia beweist, dass der Austausch im Bereich Bildung sich heutzutage auf die ganze Welt ausdehnt und ein gutes Umfeld…

Play to Grow

Das Jugendprojekt RUMO hätte offline und online stattfinden sollen. Aufgrund der Covid-19-Pandemie war dies nun leider nicht möglich. In Zeiten von „Social Distancing“ mussten die Organisator/innen und Teilnehmenden umdenken. Durch ihren Einsatz konnte das internationale Spiel mit den fünf Teams aus Kenia, Palästina, Spanien, Brasilien und der Schweiz trotzdem stattfinden – nur online!  

Ein internationales Kooperationsprojekt zwischen der Schweiz und Madagaskar im Fokus

2018 hat Movetia ein Pilotprojekt für internationale Kooperationen zwischen schweizerischen und ausländischen Institutionen lanciert. Lernen Sie das Projekt «Lausanne–Madagascar exchange in environment and development» kennen.

Erfolg des internationalen Pilotprogramms von Movetia – der Projektaufruf 2020 ist offen

Internationale Projekte für die Kooperation und Mobilität von Schweizer Schulen und Bildungseinrichtungen sind ein grosser Erfolg – sei es mit Partnern in den USA, in China, Brasilien, Indien, Australien, Vietnam, Ägypten oder Togo. Das internationale Pilotprogramm hat zum Ziel, den geografischen Horizont von…