Hier sind gute Ideen für Mobilität und Kooperation auf der ganzen Welt gefragt: Die neuen internationalen Programme von Movetia richten sich an Schweizer Bildungsinstitutionen, die innovative Kooperationen und neue Ideen für Mobilitäten ausprobieren wollen – über Europa hinaus.

Ob Südamerika oder Sibirien: Mit dem neuen internationalen Programm von Movetia werden Pilotprojekte mit Institutionen ausserhalb Europas unterstützt. Sie erproben innovative Fördermodelle in der internationalen Bildungsmobilität und -kooperation und sollen die Förderpraxis des Bundes weiterentwickeln.

Welche Projekte werden gefördert?

Die Projekte sollen einen Mehrwert für die Institutionen selber sowie für das Schweizer Bildungssystem aufweisen.

Wie werden die Pilotprojekte finanziert?

Das internationale Programm von Movetia sieht zwei Finanzierungsinstrumente vor:

  • Offener Projektfonds: Eine Carte Blanche. Das heisst, alles ist möglich, es sind keine Aktivitäten oder Pauschalen definiert. Die Projektträger sind frei in der Gestaltung ihres Vorhabens. Informationen zum Vorgehen und die dazugehörigen Formulare finden sie auf der Seite zum offenen Projektfonds.
  • Spezifische Programme pro Bildungsstufe: Bewährte Massnahmen für die internationale Bildungszusammenarbeit (wie bspw. internationale Schulpartnerschaften oder Intensivprogramme) für die weltweite Vernetzung der Schweizer Bildungsinstitutionen. Die spezifischen Angebote, Förderkriterien und Antragsdokumente für die Schulbildung, die Berufsbildung sowie die Tertiärstufe finden Sie auf den jeweiligen Unterseiten.