Durch Projekte im Bereich Jugend und Politik erleben Jugendliche politische Partizipation und demokratische Prozesse konkret. Sie lernen, ihre Meinung zu äussern und werden ermutigt, sich einzubringen

Was ist ein Projekt im Bereich Jugend und Politik?

Projekte im Bereich Jugend und Politik unterstützen die Entwicklung jugendpolitischer Strategien sowie die aktive Beteiligung junger Menschen am demokratischen Leben. Dies geschieht in einem Dialog der Jugendlichen mit politischen Entscheidungsträgern. Die länderübergreifenden Aktivitäten im Bereich der Jugendpolitik sind sehr vielfältig und reichen von Veranstaltungen über Seminare bis hin zu Debatten. Sie haben gemeinsam, dass die jugendlichen Teilnehmenden eine aktive Rolle in der Planung, Vorbereitung und Umsetzung der Projekte einnehmen.

Förderfähige Aktivitäten sind:

  • Veranstaltungen, die das Funktionieren von demokratischen Institutionen und/oder die Rollen von Entscheidungsträger/-innen simulieren, z. B. länderübergreifende Jugendparlamente.
  • Länderübergreifende Treffen, Debatten oder Seminare, die den Dialog zwischen jungen Menschen und Verantwortlichen der Jugendpolitik ermöglichen.

Projekte im Bereich Jugend und Politik orientieren sich am „Strukturierten Dialog“, der im Programm Erasmus+ im Zusammenhang mit der europäischen Jugendstrategie gefördert wird. Das Schweizer Programm zu Erasmus+ übernimmt das Angebot jedoch nicht 1:1. So steht im Rahmen des Schweizer Programms der transnationale Charakter der Projekte im Vordergrund. 

Was sind die formalen Kriterien für ein Projekt im Bereich Jugend und Politik?

  • Teilnehmer/-innen: Junge Menschen zwischen 13 und 30 Jahren können teilnehmen, wenn sie in einem der beteiligten Länder wohnhaft sind. An einem Projekt im Bereich Jugend und Politik müssen mindestens 30 junge Menschen teilnehmen. Verantwortliche der Jugendpolitik, Entscheidungsträger/-innen oder Expert/-innen können unabhängig von ihrem Alter oder Herkunft am Projekt beteiligt werden.
  • Dauer: mind. 2 bis max. 14 Tage (ohne Reisetage). Gesamtes Projekt (inkl. Vor- und Nachbereitung): 3-24 Monate.
  • Ort: Das Projekt muss in der Schweiz (Incoming-Projekt) oder im Land einer der teilnehmenden Organisation (Outgoing-Projekt) stattfinden.

Die qualitativen Förderkriterien finden Sie auf der Seite Antrag einreichen.

Wie werden Projekte im Bereich Jugend und Politik durch Movetia finanziell gefördert?

  • Reisepauschale: CHF 400.- pro Person für Auslandreisen, CHF 50.- pro Person für Inlandreisen
  • Organisatorische Unterstützung: Durchführung in der Schweiz: CHF 49.- pro Tag und Person; Durchführung im Ausland: zwischen CHF 400.- und CHF 1000.- (je nach Dauer) pro Aktivität und Person
  • Unterstützung bei einer Teilnahme von Menschen mit einer Behinderung (special needs): 100% der effektiv förderfähigen Kosten
  • Ausserordentliche Kosten (z.B. Visakosten): Durchführung in der Schweiz: 100% der effektiv förderfähigen Kosten; Durchführung im Ausland: werden nicht gefördert

Die detaillierte Aufstellung und Erklärung der Beiträge entnehmen Sie der Zuschussübersicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Europäische Freiwilligendienst - trotz Pandemie ein Erfolg: Erfahrungsberichte

Die Verbreitung von Covid-19 in Europa und dem Rest der Welt hat die internationalen Austausche stark eingeschränkt. Der Grossteil der internationalen Mobilitätsprojekte wurde pausiert, abgesagt oder durch Online-Austausche ersetzt. Eines der wenigen von Movetia finanzierten Programme, das trotz dieser Krise fast normal weitergeführt werden konnte, war der Europäische Freiwilligendienst. Hier die Gründe für den Erfolg.

Frischer Wind für Europäischen Austausch

Der neue Projektaufruf des Schweizer Programms zu Erasmus+ motiviert, Austausch- und Mobilitätsprojekte wieder oder weiter anzugehen. Besonders in der Schul-, Erwachsenen- und Berufsbildung werden grundlegende Neuerungen eingeführt: Mehrere Antragsfristen pro Jahr, Förderung von Schüler/innen-Mobilitäten oder…

Akademischer Kalender von 37 europäischen Ländern - auf einen Blick!

Finden Sie in einem Dokument alle nützlichen Informationen zu den akademischen Kalendern der europäischen Hochschuleinrichtungen.

Ein „Kompass“ für die Programmgestaltung

Charakteristisch für Jugend in Aktion ist die Anwendung non-formaler Lernmethoden. Im Gegensatz zum formalen Lernen, das von schulischen Institutionen vorgegeben und strukturiert wird, werden die Jugendlichen hierbei auf freiwilliger Basis in den Lernprozess einbezogen und steuern ihr Lernen selber. Dabei werden sie von Begleitpersonen unterstützt. Die Compagnie Digestif gibt mit dem Projekt ConneXt einen Einblick dazu, wie sie das Programm gestaltet und die Teilnehmenden einbezieht.