In der Hochschulbildung und der höheren Berufsbildung werden europäische Mobilitäten vorwiegend über das Swiss-European Mobility Programme SEMP gefördert. Das Schweizer Programm zu Erasmus+ bietet ausserdem Möglichkeiten zur Planung und Umsetzung von länderübergreifenden, institutionellen Partnerschaften und Kooperationen.

Das Schweizer Programm zu Erasmus+ orientiert sich weitgehendst am europäischen Bildungsprogramm Erasmus+. In der Schweiz ermöglicht es auf Tertiärstufe sowohl Projekte für Mobilitäten für Einzelpersonen als auch institutionelle Kooperationen für die Zusammenarbeiten zwischen Bildungsinstitutionen. Auf mehreren Ebenen und durch unterschiedliche Angebote werden so Hochschulen, Fachhochschulen und Höhere Fachschulen in der Internationalisierung ihrer Institution, der europaweiten Kooperation und der Organisation von Mobilitätsmöglichkeiten für Studierende und weitere Hochschulangehörigen bestärkt. Finanziell gefördert werden Projekte, die zur internationalen Vernetzung und zur Qualitätsentwicklung im Schweizer Bildungssystem beitragen.

Welche Arten von Projekten werden in der Tertiärstufe finanziell unterstützt?


Mobilität
  • Das Swiss-European Mobility Programme fördert Studierende, Dozierende und weitere Hochschulangestellte Schweizer und europäischer Hochschulinstitutionen für zeitlich begrenzte Auslandsaufenthalte im europäischen Raum. Das Programm umspannt Mobilitäten von der Schweiz ins Ausland wie auch vom Ausland in die Schweiz.
Kooperation
  • Strategische Partnerschaften werden unterstützt, um auf europäischer Ebene über die internationale Zusammenarbeit, den Austausch von Expertenwissen und die Zirkulation von Kompetenzen die Innovation des Schweizer Bildungssystems zu fördern.
  • Knowledge Alliances werden gefördert, um Kooperationen von Schweizer Bildungsinstitutionen mit Unternehmen zu stärken, die Qualität der Ausbildung zu verbessern und die institutionelle Modernisierung voranzubringen.

Das könnte Sie auch interessieren

#Erasmus500: für ein echt europäisches Stipendium

Die European University Foundation EUF, die European Students’ Union ESU und das Erasmus Student Network ESN unterbreiten den Vorschlag eines Mobilitätsstipendiums von € 500/Monat ab 2021. Mit dieser Erhöhung sollen die Studierenden von mehr Teilhabe, grösserer Klarheit und umfassenderer Unterstützung profitieren.

Europäische Universitäten: 24 neue Allianzen ausgewählt

Der europäische Hochschulraum gestaltet sich neu: 24 neue Allianzen sind im Rahmen der Initiative der Europäischen Universitäten bekannt gegeben worden. Insgesamt gibt es nun 41 europäische Hochschulen, die sich aus 280 Institutionen aus Erasmus+-Ländern zusammensetzen. Die Schweiz ist nicht vertreten.

Dozierende als «Change Agents» für die Internationalisierung

Die European Association for International Education EAIE organisierte zusammen mit den Verantwortlichen des SUCTIA-Projekts am 26. Juni 2020 das Webinar «Engaging academic staff in internationalisation». Erörtert wurden darin die ersten Resultate einer aktuellen qualitativen Umfrage zum Thema Internationalisierung der Hochschulbildung bei der Lehrkörperschaft und den Rektoraten von fünfzehn europäischen Universitäten. Zudem haben Vertreterinnen und Vertreter von mehreren europäischen Universitäten mögliche…

Neue Mobilitätsformen für das Swiss-European Mobility Programme SEMP

Für das neue akademische Jahr sind auf EU-Ebene wegen der Corona-Pandemie die Bedingungen zur Förderung von europäischer Studierendenmobilität flexibilisiert worden. Die klassische physische Mobilität wurde um die „blended“ und virtuelle Mobilität ergänzt. Die Schweiz zieht bei diesem Novum mit.