Antrag auf Projektförderung stellen

Institutionen der Tertiärstufe A und B können Mittel für Studierenden- und Personalmobilitäten in Erasmus+-Programmländer beantragen. Antragsberechtigt sind alle vom SBFI offiziell anerkannten Schweizer Hochschulen und  Höheren Fachschulen, welche die Qualitätskriterien der ERASMUS-Hochschulcharta erfüllen.

1. Schritt: Akkreditierung

Institutionen, die unter dem Programm für lebenslanges Lernen (LLP) keine Hochschulcharta erworben haben, können ein Qualitätszertifikat (SEMP-Charta) für das Swiss-European Mobility Programme beantragen.

2. Schritt: Projektantrag stellen

Anträge für Fördergelder für Mobilitätsprojekte vom 1. Juni bis am 30. September des Folgejahres können einmal jährlich gestellt werden. 

Mit der Akkreditierung erhalten die Institutionen der Tertiärstufe Zugang zum passwortgeschützten Bereich für die International Relations Offices der Schweizer Hochschulen. Hier finden die IRO-Mitarbeitenden alle nötigen Dokumente und Informationen für die Abwicklung von SEMP.

Mögliche Partner

Mobilitäten zwischen Hochschulen (Studierendenmobilität Studium und Personalmobilität Lehre) im Rahmen des Swiss-European Mobility Programme müssen auf einem interinstitutionellen Abkommen zwischen den Partnerhochschulen basieren. Die Partnerinstitutionen in den Erasmus+-Programmländern müssen grundsätzlich über eine gültige Erasmus+ Charta verfügen.

Besondere Bedürfnisse

Für Projekte, die Personen mit besonderen Bedürfnissen integrieren, kann zusätzliche Unterstützung beantragt werden. Für weitere Informationen lesen Sie das Merkblatt für Institutionen der Tertiärstufe und kontaktieren Sie vor der Antragsstellung das SEMP/ERASMUS-Team.