Strategische Partnerschaften sind ein Projektformat von Erasmus+. Sie ermöglichen Institutionen der Schulbildung, Berufsbildung, Tertiärbildung, Erwachsenenbildung und der ausserschulischen Jugendarbeit die Kooperation mit Partnern aus Europa. Es werden innovative Ansätze in der Bildung erarbeitet. In internationalen Netzwerken werden Wissen und Erfahrungen ausgetauscht. Davon profitiert die Bildungslandschaft Schweiz.

Was sind die Ziele von Strategischen Partnerschaften?

Strategische Partnerschaften ermöglichen europäische Kooperationen auf allen Bildungsstufen und in der ausserschulischen Jugendarbeit. Gemeinsam entwickeln die beteiligten Institutionen innovative Konzepte, Methoden und Instrumente oder tauschen sich über bewährte Verfahren aus und nutzen Synergien. Dies trägt zur Qualitätsentwicklung und zur Stärkung von internationalen Netzwerken bei.

Welche Projekttypen werden unterschieden?

Es werden zwei Projektarten gefördert (Programmleitfaden Erasmus+):

Strategische Partnerschaften zur Unterstützung von Innovationen
Hier steht die Entwicklung und Verbreitung innovativer Produkte wie beispielsweise Unterrichtsansätze, Methoden und Instrumente im Vordergrund. Die Produkte werden als intellektuelle Leistungen bezeichnet.

Dieser Projekttyp steht allen Bildungsstufen und der ausserschulischen Jugendarbeit offen. Auch sektorübergreifende Projekte sind möglich.

Strategische Partnerschaften zum Austausch guter Praxis
Mit Projekten dieser Art werden der Austausch von Ideen, Methoden und Praktiken gefördert, Netzwerke aufgebaut und gestärkt und die Kapazität für transnationale Zusammenarbeit erweitert.

Dieser Projekttyp steht Institutionen der Schulbildung, Berufsbildung, Erwachsenenbildung und der Jugendarbeit offen. Sektorübergreifende Projekte zwischen diesen Bereichen sind möglich.

Für das Format „Transnationale Jugendinitiativen“ gelten die Angaben für Strategische Partnerschaften zum Austausch guter Praxis. Dabei setzen die Jugendlichen ein eigenes Projekt von A bis Z selbst um. 

Wie werden Strategische Partnerschaften finanziell unterstützt?

Die Förderung von Kooperationsprojekten basiert in der Regel auf Pauschalen für festgelegte Budgetposten. Die Höhe der Subvention hängt von der Projektdauer, den geplanten Aktivitäten und dem Projekttyp ab. Die genauen Angaben finden Sie in der Zuschussübersicht).

Wie lange dauert eine Strategische Partnerschaft?

  • Schulbildung, Berufsbildung, Erwachsenenbildung: zwischen 12 und 36 Monaten
  • Hochschulbildung: zwischen 24 und 36 Monaten
  • Ausserschulische Jugendarbeit: zwischen 6 und 36 Monaten

Wer kann an Strategischen Partnerschaften teilnehmen?

An Strategischen Partnerschaften können sich Bildungsinstitutionen, gemeinnützige Organisationen/NGOs, Verbände, öffentliche Stellen oder kulturelle Einrichtungen beteiligen. In der Schweiz ansässige Institutionen haben zwei Möglichkeiten der Beteiligung zur Auswahl.
Drei Personen beugen sich über einen Tisch und arbeiten an einem gemeinsamen Projekt.

Das könnte Sie auch interessieren

#Erasmus500: für ein echt europäisches Stipendium

Die European University Foundation EUF, die European Students’ Union ESU und das Erasmus Student Network ESN unterbreiten den Vorschlag eines Mobilitätsstipendiums von € 500/Monat ab 2021. Mit dieser Erhöhung sollen die Studierenden von mehr Teilhabe, grösserer Klarheit und umfassenderer Unterstützung profitieren.

Europäische Universitäten: 24 neue Allianzen ausgewählt

Der europäische Hochschulraum gestaltet sich neu: 24 neue Allianzen sind im Rahmen der Initiative der Europäischen Universitäten bekannt gegeben worden. Insgesamt gibt es nun 41 europäische Hochschulen, die sich aus 280 Institutionen aus Erasmus+-Ländern zusammensetzen. Die Schweiz ist nicht vertreten.

Dozierende als «Change Agents» für die Internationalisierung

Die European Association for International Education EAIE organisierte zusammen mit den Verantwortlichen des SUCTIA-Projekts am 26. Juni 2020 das Webinar «Engaging academic staff in internationalisation». Erörtert wurden darin die ersten Resultate einer aktuellen qualitativen Umfrage zum Thema Internationalisierung der Hochschulbildung bei der Lehrkörperschaft und den Rektoraten von fünfzehn europäischen Universitäten. Zudem haben Vertreterinnen und Vertreter von mehreren europäischen Universitäten mögliche…

Neue Mobilitätsformen für das Swiss-European Mobility Programme SEMP

Für das neue akademische Jahr sind auf EU-Ebene wegen der Corona-Pandemie die Bedingungen zur Förderung von europäischer Studierendenmobilität flexibilisiert worden. Die klassische physische Mobilität wurde um die „blended“ und virtuelle Mobilität ergänzt. Die Schweiz zieht bei diesem Novum mit.