Das Internationale Pilotprogramm wurde von 2018-2020 umgesetzt. Angesichts des grossen Erfolgs und des politischen Willens, die Bildungszusammenarbeit über die Grenzen Europas hinaus auszubauen, wird es in ein reguläres internationales Programm überführt. Ein neuer Projektaufruf folgt voraussichtlich im Spätsommer/Herbst 2021 für Projekte im Jahr 2022. Voraussetzung ist, dass das Programmbudget genehmigt ist.

Wir halten Sie auf dieser Seite auf dem Laufenden.

Wollen Sie trotzdem in der Zwischenzeit ein internationales Projekt lancieren? Vielleicht sind Angebote des Schweizer Programms zu Erasmus+ oder des Programms Internationales Klassenzimmer für Sie interessant:

Das könnte Sie auch interessieren

Kopf-an-Kopf-Rennen um innovative Ideen für die Bildung von morgen

Der nexHack Edtech 2020, der 48 Stunden dauerte, zählte 130 Teilnehmende aus über 45 Nationen. Es wurden mehr als 23 innovative Projekte eingereicht. Das Ziel? Die Erarbeitung einer digitalen Lösung, um die Herausforderungen der Hochschulbildung zu meistern, besonders die Internationalisierung und die Digitalisierung.

Austausch und Zusammenarbeit im Bereich Bildung betreffen die ganze Welt

Trotz der Gesundheitskrise und der Schliessung der Landesgrenzen erleben die Projekte zur internationalen Zusammenarbeit und Mobilität noch immer einen grossen Erfolg. Das bisherige Pilotprogramm von Movetia beweist, dass der Austausch im Bereich Bildung sich heutzutage auf die ganze Welt ausdehnt und ein gutes Umfeld…

Internationale Kooperation in der Hochschulbildung - Schulräume von morgen gestalten

Die Gestaltung von Bildungsräumen und Schulgebäuden ist eine echte Herausforderung für die Schule von morgen. In diesem Zusammenhang konnte die Pädagogische Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz (PH FHNW) dank der Zusammenarbeit mit drei europäischen Ländern das Projekt PULS+ entwickeln, welches die Bündelung von Wissen über Architektur und Raumorganisation mit pädagogischen Konzepten und Projekten ermöglicht. Ulrich Kirchgässner, Projektleiter an der FHNW, spricht über diese interinstitutionelle Erfahrung.

Internationale Kooperation in der Hochschulbildung - Eine Stärkung der Qualität für die Ergotherapie-Ausbildung

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft zwischen sechs Hochschulen beteiligt sich die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW an einem innovativen Projekt für angehende Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten in der Schweiz und in Europa mit dem Titel "Cooperative Online Peer-assisted Intercultural Learning in Occupational Therapy (COPILOT)". Interview mit Frau Anja Christopher, Projektleiterin an der ZHAW.