Die Internationalisierung des Schweizer Berufsbildungssystems bringt einen deutlichen Mehrwert für alle Beteiligten.

  • Lernende und Lehrabgänger/innen steigern durch die Mobilität ihre persönlichen, sozialen, interkulturellen, sprachlichen und fachlichen Kompetenzen und somit ihre Arbeitsmarktfähigkeit.
  • Lehrbetriebe und Berufsfachschulen positionieren sich als innovative und attraktive Lehrwerkstätte, tragen zur Stärkung der Schweizer Berufsbildung bei, wirken dem Fachkräftemangel entgegen und erweitern ihre internationale Vernetzung.
  • Berufsverbände engagieren sich für eine zukunftsorientierte Berufsbildung mit dem Fokus weltoffene junge Berufsleute auszubilden.
  • Bildungsinstitutionen können über transnationale, europäische Kooperationen (Schweizer und europäische Akteure) gemeinsam innovative Ergebnisse erarbeiten, bewährte Verfahren austauschen oder Qualifikationen für Berufsprofile eines Berufssektors weiterentwickeln.

Movetia finanziert bestimmte Kosten der europäischen Mobilitätsprojekte durch Pauschalbeträge sowie die Kosten der Assoziierung von Schweizer Akteuren der Berufsbildung an Kooperationspartnerschaften mit europäischen Akteuren. Grundsätzlich sollen die Projekte der internationalen Vernetzung und der Entwicklung des Schweizer Bildungssystems beitragen. 

Welche Arten von Projekten werden in der Berufsbildung finanziell unterstützt?

Mobilität

  • Mobilitätsprojekte für Lernende, Lehrabgänger/innen: Thematische Projektarbeit oder Berufspraktikum, mit und ohne Sprachvorbereitung. Für Personal im Bereich der Berufsbildung (schulisch und beruflich organisiert): Austausch über Aus-  und Weiterbildungsfragen, Jobshadowing, Lehrtätigkeit, Netzwerkarbeit, strukturierte Weiterbildungen.

Kooperation 

  • Kooperationspartnerschaften ermöglichen die länderübergreifende Zusammenarbeit von Institutionen im Bereich der Berufsbildung für die Förderung von Innovation und zum Austausch von bewährten Verfahren.

Innovationsallianzen

  • Innovationsallianzen werden unterstützt, um die strategische Zusammenarbeit zwischen Akteuren der Hochschul- und Berufsbildung mit ihrem breiteren sozioökonomischen Umfeld zu stärken. Dabei sollen Kompetenzen und Wissen ermittelt und bereitgestellt werden, die für die Entwicklungen des Arbeitsmarkts, der Innovation und Nachhaltigkeit in der allgemeinen und beruflichen Bildung benötigt werden.

Zentren der beruflichen Exzellenz

  • Zentren der beruflichen Exzellenz werden unterstützt, um die Entwicklung von Internationalisierungsstrategien sowie von internationaler und intersektorieller Zusammenarbeit zu fördern. Im Fokus dieses Projektformats steht die «bottom up» gerichtete und nachhaltige Konvergenz der Exzellenz in der Berufsbildung, die sowohl den Menschen als auch die Organisation berücksichtigt.

Bitte kontaktieren Sie uns für nähere Informationen zu den Teilnahmebedingungen und Antragsmodalitäten. 

Vorbereitende Besuche

Akteure, die in der Berufsbildung tätig sind und die entweder ein Mobilitätsprojekt oder eine Kooperationspartnerschaften planen, können vor der Projekteingabe die künftige/n Partnerorganisation/en besuchen. Dafür können Reise- und Aufenthaltspauschalen beantragt werden. Ziel ist der Aufbau einer stabilen Partnerschaft sowie  Planung des Projekts. Weitere Informationen finden Sie hier.

Unterstützungsmassnahmen

Institutionen der Berufsbildung, die sich für den internationalen Austausch und internationale Mobilität engagieren oder dies künftig tun möchten, haben die Möglichkeit, in verschiedenen Bereichen (z. B. Kommunikation, Organisation von Veranstaltungen, Netzwerke) zusätzliche finanzielle Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Diese Förderbeiträge werden in Form von Pauschalen ausgerichtet und werden auch für Mobilitätsprojekte gewährt, die nicht im Rahmen eines Programms von Movetia unterstützt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Berufsfachschule macht mobil

Austausch und Mobilität in der Bildung – bei diesem Stichwort denken viele an Kulturaustausch und Fremdsprachenerwerb. Mobilitätsprogramme können aber noch viel mehr sein, wie das Beispiel des Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrums St.Gallen (GBS) zeigt. Movetia fördert über «Zentren beruflicher Exzellenz» die…

Der Kanton Neuenburg eröffnet ein Koordinationsbüro für seine Mobilitätsprojekte

Die Unterstützungsmassnahmen bieten als Ergänzung zu den Programmen von Movetia eine zusätzliche Finanzierungsquelle für diejenigen Akteurinnen und Akteure der Berufsbildung, die im Bereich Austausch und internationale Mobilität tätig sind. Der Kanton Neuenburg hat diese zur Lancierung der Plattform move@ne verwendet…

Erfahrungen aus dem Poolprojekt move@ne

Während oder nach der Lehre im Ausland arbeiten? Félicien und Yasmine wagten den Schritt dank move@ne, der Plattform des Kantons Neuenburg zur Förderung und Organisation von Austausch und Mobilität im Kanton. Das Mobilitätsprojekt steht allen Lernenden in Neuenburg offen und bietet eine einzigartige Erfahrung. Die beiden Jungunternehmer erklären, wie sie diese Gelegenheit genutzt haben, um sich beruflich und persönlich weiterzuentwickeln und ihr eigenes Unternehmen zu gründen.

Berufspraktikum im Ausland: Wie ein KMU konkret profitiert

Die Arbeitserfahrung einer Zeichnerin in Ausbildung in Wien war nicht nur für sie sehr lehrreich, sondern auch für ihren Ausbildungsbetrieb ein Architekturbüro aus der Schweiz. Ein Video-Bericht schildert, wie beide profitiert haben.