Die Teilnahme an einer europäischen Weiterbildung von Jugend in Aktion ist eine Chance für alle, die sich in der Jugendarbeit in ganz Europa vernetzen möchten, internationale Projekte umsetzen oder alltägliche Fragen der Jugendarbeit mit Kolleg/innen aus ganz Europa diskutieren wollen. Die Angebote sind äusserst vielfältig und die Teilnahme ist unkompliziert und preisgünstig.

Was sind Weiterbildungen von Jugend in Aktion?

Jugend in Aktion bietet günstige Weiterbildungskurse für Personen, die in der Jugendarbeit tätig sind und/oder Projekte mit Jugendlichen oder jungen Erwachsenen realisieren möchten. Die zwei- bis viertägigen Kurse in europäischen Ländern bieten Unterstützung bei der Planung und Durchführung von Projekten sowie in der täglichen Arbeit im Jugendbereich. Sie können thematisch (z. B. Integration, Partizipation, Umweltbildung), regionsspezifisch (z.B. Mittelmeerraum, Balkan, Osteuropa) oder auch projektbezogen (z.B. Vorbereitung von Jugendbegegnungen, Mentoring von Freiwilligen) sein. 

Was sind die Anforderungen für die Teilnahme?

Die Weiterbildungskurse richten sich an unterschiedliche Zielgruppen, und die Anforderungen variieren je nach Angebot. Grundsätzlich gilt das Mindestalter von 18 Jahren. Für einige Kurse kann eine Ausnahme gemacht werden, falls ein schriftliches Einverständnis der Eltern vorliegt. Neben Interesse und Motivation ist die Bereitschaft wichtig, das Gelernte weiterzugeben oder in einem eigenen Projekt umzusetzen, z.B. mit Jugend in Aktion. Die meisten Kurse finden in englischer Sprache statt, es gibt aber auch einige Angebote auf Deutsch und Französisch.

Welche Kosten werden übernommen?

Die Reise- und Teilnahmekosten werden abzüglich eines Selbstkostenbeitrags von CHF 80.- von Movetia übernommen. 
Die Versicherung (Krankheit, Unfall, Haftpflicht) ist Sache der Teilnehmenden. 

Wie läuft die Organisation der Reise ab?

Die Teilnehmenden sind selber für die Organisation der An- und Abreise verantwortlich. Für die Reise muss die kostengünstigste Variante mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Flugticket Economy Class, Bahnticket 2. Klasse) gewählt werden. Vor der Buchung muss das OK für die Reise bei Movetia eingeholt werden. Damit die Reisekosten übernommen werden, darf ein allenfalls zusätzlicher Aufenthalt maximal so viele Tage dauern wie der Kurs selbst. Bei einer Aufenthaltsdauer darüber hinaus werden keine Reisekosten übernommen. 

Was geschieht nach dem Kurs?

Für die Auswertung des Kurses und die Rückerstattung der Reisekosten schicken die Teilnehmenden innerhalb von 30 Tagen nach dem Weiterbildungskurs einen kurzen Bericht sowie die Originalbelege (Boardingpass, Rechnungen, Tickets für ÖV etc.). Wer den Bericht umfassender gestaltet (z. B. mit Blogeintrag, Video oder Artikel), wird mit einer Reduktion des Teilnahmebeitrags belohnt. Bitte nehmen Sie Kontakt mit Movetia auf, falls Sie sich für Letzteres interessieren.

Anmeldung


Wenn Sie sich für eine Weiterbildung interessieren, nehmen Sie bitte mit Movetia Kontakt auf.


Nach Bestätigung der Teilnahmemöglichkeit erfolgt die Anmeldung über den Link beim Kurs. Für die Auswahl der Teilnehmenden ist die organisierende Nationalagentur zuständig. Movetia kann als Agentur der Schweiz (gilt unter dem Schweizer Programm zu Erasmus+ als Drittstaat) Kandidat/-innen empfehlen. Bei zahlreichen Anmeldungen kann die Teilnahme nicht garantiert werden.


Interesse daran, 6x jährlich per Email über europäische Weiterbildungen informiert zu werden? Anmeldung Newsletter

Das könnte Sie auch interessieren

Erasmus+ Kooperation: Die Schweiz hinkt hinterher!

Neben der Förderung der Mobilität sind länderübergreifende Kooperationsprojekte ein Schwerpunkt von Erasmus+. Sie fördern Innovationen und den Austausch von bewährten Praktiken im Bildungsbereich. Ein Vergleich in Zahlen zeigt auf, dass die Schweiz in den vergangenen Jahren massiv weniger von Kooperationen profitieren…

Projektaufruf für europäische Kooperationen lanciert!

Auch die neue Generation des Erasmus+ Programmes bietet wieder interessante Möglichkeiten für schweizerisch-europäische Bildungs- und Jugendzusammenarbeit im Rahmen von Kooperationsprojekten. Das Schweizer Programm zu Erasmus+ führt die Unterstützung von Schweizer Organisationen der Schulbildung, Berufsbildung,…

swissuniversities: Plädoyer für eine Wiederassoziierung der Schweiz an das Programm Erasmus+

Die Rektorenkonferenz der Schweizer Hochschulen swissuniversities ruft den Bundesrat dazu auf, die Verhandlungen mit der Europäischen Kommission umgehend wiederaufzunehmen, um die Teilnahme von Schweizer Hochschulen an Erasmus+ 2021-27 zu sichern. Der Zugang zu Netzwerken, Kooperations- und Wettbewerbsmöglichkeiten im…

Studie bestätigt den Mehrwert von Austauschprojekten

In einer Pionierstudie liess Movetia Austauschprojekte aus dem Jugendsektor evaluieren. Die Resultate sind eindeutig: Austausch- und Mobilitätsprojekte haben eine grosse Bedeutung und eine sehr grosse Wirkung auf die Teilnehmenden und Organisationen. Jugendliche wie auch Jugendarbeiter/innen profitieren stark vom…