In der Hochschulbildung und höheren Berufsbildung werden Mobilitäten vorwiegend über das Swiss-European Mobility Programme SEMP gefördert. Das Schweizer Programm zu Erasmus+ bietet ausserdem Möglichkeiten zur Planung und Umsetzung von länderübergreifenden, institutionellen Partnerschaften und Kooperationen.

Das Schweizer Programm zu Erasmus+ orientiert sich weitgehendst am europäischen Bildungsprogramm Erasmus+. In der Schweiz ermöglicht es auf Tertiärstufe sowohl Projekte für Mobilitäten für Einzelpersonen als auch institutionelle Kooperationen für die Zusammenarbeiten zwischen Bildungsinstitutionen. Auf mehreren Ebenen und durch unterschiedliche Angebote werden so Hochschulen, Fachhochschulen und Höhere Fachschulen in der Internationalisierung ihrer Institution, der europaweiten Kooperation und der Organisation von Mobilitäten für Studierende und weitere Hochschulangehörige bestärkt. Finanziell gefördert werden Projekte, die zur internationalen Vernetzung und zur Qualitätsentwicklung im Schweizer Bildungssystem beitragen.

Welche Arten von Projekten werden in der Tertiärstufe finanziell unterstützt?

Mobilität

  • Das Swiss-European Mobility Programme fördert Studierende, Dozierende und weitere Hochschulangestellte für zeitlich begrenzte Auslandsaufenthalte, vorwiegend im europäischen Raum. Das Programm umspannt Mobilitäten von der Schweiz ins Ausland wie auch vom Ausland in die Schweiz.

Kooperation

  • Kooperationspartnerschaften werden unterstützt, um auf europäischer Ebene über die internationale Zusammenarbeit, den Austausch von Expertenwissen und die Zirkulation von Kompetenzen die Innovation des Schweizer Bildungssystems zu fördern.

Innovationsallianzen

  • Innovationsallianzen werden unterstützt, um die strategische Zusammenarbeit zwischen Akteuren der Hochschul- und Berufsbildung mit ihrem breiteren sozioökonomischen Umfeld zu stärken. Dabei sollen Kompetenzen und Wissen ermittelt und bereitgestellt werden, die für die Entwicklungen des Arbeitsmarkts, der Innovation und Nachhaltigkeit in der allgemeinen und beruflichen Bildung benötigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

EAIE 2021: Die Schweiz setzt sich für die Internationalisierung der Bildung ein

Movetia beteiligte sich erneut aktiv an der jährlichen Konferenz der European Association for International Education (EAIE), die vom 28. September bis 1. Oktober 2021 stattfand. Eine gute Gelegenheit, den Austausch mit den europäischen Partnern zu pflegen, Beziehungen zu festigen und gemeinsam über die Zukunft der…

Auslandsaufenthalte von der Pandemie gebremst, aber weiterhin möglich

Die Covid-19-Pandemie hat die Austausche unvermittelt und erbarmungslos gebremst. Schnell wurden virtuelle und gemischte Mobilitätsalternativen umgesetzt. Doch gemäss einer Umfrage, die von Movetia unter Institutionen der Tertiärstufe in der Schweiz durchgeführt wurde, bleibt die physische Mobilität bevorzugt, auch…

Es bewegt sich was bei der grünen Mobilität!

Initiativen für eine umweltfreundlichere Mobilität sind weiterhin im Aufkommen, sei dies auf Stufe der Hochschulen oder auch bei der Infrastruktur. Dabei werden die Angebote vonseiten der Eisenbahnunternehmen immer umfassender. Ein Überblick.

Digitalisierung des Programms Erasmus+: Wie ist die Situation in der Schweiz?

Das Verwaltungsverfahren von Erasmus+ wird im Hinblick auf die Umsetzung der Initiative für einen europäischen Studierendenausweis digitalisiert. Dies ist ein Mammutprojekt, denn es umfasst die Implementierung eines Netzwerks und einer Reihe digitaler Werkzeuge. Wie funktioniert es und kann die Schweiz Teil dieses…