Schweizer Institutionen haben zusätzlich zu den Strategischen Partnerschaften die Möglichkeit, sogenannte Knowledge Alliances als Key Action 2-Kooperationsprojekte durchzuführen. Die Teilnahme erfolgt entweder als offizielle Partner im Rahmen des EU-Programms Erasmus+ oder als assoziierte Partner im Rahmen des Schweizer Programms zu Erasmus+.

Beide Möglichkeiten der Teilnahme sind mit Einschränkungen verbunden, da die Schweiz mit einem Partnerland-Status bei Erasmus+ Kooperationen mitwirkt.

Für zusätzliche Informationen über die möglichen Aktivitäten sowie Details zu den Förderungskriterien konsultieren Sie den Programmleitfaden Erasmus+.

Knowledge Alliances (zentrale Projekte)

Bei einer Kandidatur als offizieller Partner (innerhalb von Erasmus+) sind folgende Punkte zu beachten:

  • Im Antrag muss der Mehrwert der Schweizer Teilnahme am Projekt aufgezeigt werden.
  • Die Schweizer Institution kann nicht die Gesamtleitung übernehmen.
  • Mindestanzahl von zusätzlich 6 Partnern muss erreicht werden.
  • Der Antrag muss vom europäischen Koordinator bei der Exekutivagentur für Bildung, Audiovisuelles und Kultur (EACEA) in Brüssel eingereicht werden.
  • Die offizielle Teilnahme an Knowledge Alliances wird durch EU-Programmgelder unterstützt. Eine komplementäre oder zusätzliche Finanzierung durch das Schweizer Programm zu Erasmus+ (Bundesgelder) ist ausgeschlossen.
  • Die europäische Antragsfrist für Erasmus+ Knowledge Alliances ist der 26. Februar 2020.
  • Für zusätzliche Informationen über die Knowledge Alliances und Details zu den Förderkriterien konsultieren Sie den Programmleitfaden Erasmus+.


Bei einer Kandidatur als assoziierter Partner (im Rahmen des Schweizer Programms zu Erasmus+) sind folgende Punkte zu beachten:

  • Das Schweizer Programm zu Erasmus+ unterstützt die Beteiligung von Schweizer Institutionen als assoziierte Partner an Knowledge Alliances, unter der Voraussetzung, dass die Evaluation durch die Exekutivagentur EACEA in Brüssel erfolgreich ist.
  • Die Schweizer Teilnahme muss im offiziellen europäischen Antrag erwähnt und ihre Rolle sowie Aktivitäten klar beschrieben werden.
  • Im Schweizer Antrag müssen die Institutionen aufzeigen, inwiefern ihre Beteiligung am Projekt einen Beitrag zur Erreichung der bildungspolitischen Ziele von Bund und Kantonen leistet.
  • Der Antrag muss spätestens am 4. März 2020 per E-Mail bei Movetia eingereicht werden.
  • Für zusätzliche Informationen über die Knowledge Alliances konsultieren Sie den Programmleitfaden Erasmus+.

Vorbereitende Besuche

Vorbereitende Besuche ermöglichen Dozierenden und Verwaltungspersonal von Institutionen der Tertiärstufe Kooperationsprojekte vorzubereiten. Die Unterstützung kann genutzt werden, um zukünftige Partnerorganisationen vor Projekteingabe zu besuchen, Kontakte für gemeinsame Projekte zu knüpfen und Projekte mit Partnern in die Wege zu leiten. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Ausserordentlicher Erasmus+ Projektaufruf mit Fokus auf Digitalisierung und Kreativität

Die EU-Kommission startet einen zusätzlichen Projektaufruf für strategische Partnerschaften (KA2). Auch Institutionen aus der Schweiz können teilnehmen: Bis zum 12. November können bei Movetia Anträge für Kooperationsprojekte zu den Themen Digitalisierung und Kreativität eingereicht werden. Mit diesem…

Internationale Kooperation in der Hochschulbildung - Schulräume von morgen gestalten

Die Gestaltung von Bildungsräumen und Schulgebäuden ist eine echte Herausforderung für die Schule von morgen. In diesem Zusammenhang konnte die Pädagogische Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz (PH FHNW) dank der Zusammenarbeit mit drei europäischen Ländern das Projekt PULS+ entwickeln, welches die Bündelung von Wissen über Architektur und Raumorganisation mit pädagogischen Konzepten und Projekten ermöglicht. Ulrich Kirchgässner, Projektleiter an der FHNW, spricht über diese interinstitutionelle Erfahrung.

#Erasmus500: für ein echt europäisches Stipendium

Die European University Foundation EUF, die European Students’ Union ESU und das Erasmus Student Network ESN unterbreiten den Vorschlag eines Mobilitätsstipendiums von € 500/Monat ab 2021. Mit dieser Erhöhung sollen die Studierenden von mehr Teilhabe, grösserer Klarheit und umfassenderer Unterstützung profitieren.

Europäische Universitäten: 24 neue Allianzen ausgewählt

Der europäische Hochschulraum gestaltet sich neu: 24 neue Allianzen sind im Rahmen der Initiative der Europäischen Universitäten bekannt gegeben worden. Insgesamt gibt es nun 41 europäische Hochschulen, die sich aus 280 Institutionen aus Erasmus+-Ländern zusammensetzen. Die Schweiz ist nicht vertreten.