Das Schweizer Programm zu Erasmus+ auf Tertiärstufe heisst Swiss-European Mobility Programme SEMP. SEMP bietet Schweizer Hochschulen und Höheren Fachschulen die Möglichkeit, Studierende, Dozierende und Personal für Studien-, Praktikums-, Lehr- und Weiterbildungsaufenthalte in Europa zu fördern.

Wer kann teilnehmen?

  • Studierende können einen Studienaufenthalt an einer Partnerhochschule im europäischen Ausland von bis zu 12 Monaten pro Studienzyklus (Bachelor, Master, Doktorat) absolvieren. Die Aufenthalte werden für das Studium an der eigenen Hochschule anerkannt.
  • Studierende und Absolvierende können ein Praktikum bei einem Unternehmen oder an einem anderen geeigneten Arbeitsplatz im Ausland von bis zu 12 Monaten pro Studienzyklus (Bachelor, Master, Doktorat) absolvieren.
  • Dozierende haben die Möglichkeit bis zu 2 Monate im Ausland zu unterrichten. Dies ist in jedem Fachbereich möglich.
  • Das Hochschulpersonal kann in der beruflichen Entwicklung gefördert werden – durch Fortbildungen im Ausland und durch Job Shadowing/Hospitationen an einer Partnerhochschule oder bei einer entsprechenden Einrichtung im Ausland.

Ich gehöre zum Zielpublikum und bin an einer Teilnahme interessiert. Was muss ich unternehmen?

  • Kontaktieren Sie das International Relations Office Ihrer Institution der Tertiärstufe (Universität, Hochschule, Fachhochschule oder höhere Fachschule).
  • Sie erhalten dort alle praktischen Informationen zum SEMP wie die Teilnahmebedingungen, die Anmeldefristen, die auszufüllenden Formulare und die Höhe des Zuschusses, usw. Im Fall eines Studiensemesters werden Sie auch über die interinstitutionellen Abkommen informiert, die Ihre Institution mit europäischen Partnern unterzeichnet hat; also darüber, an welche Orte Sie studieren gehen können.

Was eine SEMP-Mobilität ausmacht, erklärt Michael Hengartner, Präsident swissuniversities und Rektor UZH im Video.

Wer kann Projekte einreichen?

SEMP-Projekte zur Mobilität werden nicht von Studierenden oder vom Hochschulpersonal direkt, sondern von den Bildungsinstitutionen der Tertiärstufe bei der nationalen Agentur Movetia eingereicht. 

Wie werden die Mobilitäten organisiert?

Hochschulen und Höhere Fachschulen verfügen in der Regel über ein International Relations Office. Dieses ist zuständig für die Organisation und Durchführung der Studierenden- und Personalmobilität. Studierende, Dozierende und Mitarbeitende, die sich über die Möglichkeiten eines Auslandsaufenthaltes informieren möchten, wenden sich an das International Relations Office ihrer Institution der Tertiärstufe. Dort erhalten sie alle weiteren Informationen (Anforderungen, Bewerbung, Fristen, etc.).

Incoming-Mobilität – was, wie, wo?

Um die Gegenseitigkeit zu gewährleisten werden Studierenden- und Personalmobilitäten aus Erasmus+-Programmländern in die Schweiz ebenfalls mit SEMP gefördert. Praktika müssen über eine Schweizer Institution der Tertiärstufe organisiert werden, in der Regel eine Partnerinstitution. Studierende und Hochschulpersonal erhalten Informationen beim International Relations Office ihrer Heiminstitution.

Seit 1987 hat das Erasmus-Programm mehr als 4,4 Millionen Studierenden aus Europa – davon 44‘251 aus der Schweiz – zu einem Auslandsaufenthalt verholfen. Welche sind die beliebtesten Studiendestinationen? Welche Studienfächer sind am „mobilsten“? Unsere Statistiken geben Auskunft!

Förderinstrumente von Erasmus+ und Möglichkeiten für Schweizer Institutionen

Eine zusätzliche Komponente bei der Internationalisierung von Hochschulen ist der Aufbau und die Umsetzung gemeinsamer strategischer Partnerschaften und Kooperationsprojekte. Erasmus+ bietet hierfür verschiedene Förderinstrumente an, die die interinstitutionelle Zusammenarbeit unterstützen. Diese Übersicht fasst alle Angebote von Erasmus+ für die Tertiärstufe zusammen und gibt Auskunft über die Teilnahmemöglichkeiten (trotz Partnerland-Status) für Schweizer Institutionen der Tertiärstufe. Für die aussereuropäische Mobilität und Kooperation stehen weitere Förderinstrumente im Rahmen des Internationalen Programms von Movetia zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Internationale Kooperation in der Hochschulbildung - Schulräume von morgen gestalten

Die Gestaltung von Bildungsräumen und Schulgebäuden ist eine echte Herausforderung für die Schule von morgen. In diesem Zusammenhang konnte die Pädagogische Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz (PH FHNW) dank der Zusammenarbeit mit drei europäischen Ländern das Projekt PULS+ entwickeln, welches die Bündelung von Wissen über Architektur und Raumorganisation mit pädagogischen Konzepten und Projekten ermöglicht. Ulrich Kirchgässner, Projektleiter an der FHNW, spricht über diese interinstitutionelle Erfahrung.

#Erasmus500: für ein echt europäisches Stipendium

Die European University Foundation EUF, die European Students’ Union ESU und das Erasmus Student Network ESN unterbreiten den Vorschlag eines Mobilitätsstipendiums von € 500/Monat ab 2021. Mit dieser Erhöhung sollen die Studierenden von mehr Teilhabe, grösserer Klarheit und umfassenderer Unterstützung profitieren.

Europäische Universitäten: 24 neue Allianzen ausgewählt

Der europäische Hochschulraum gestaltet sich neu: 24 neue Allianzen sind im Rahmen der Initiative der Europäischen Universitäten bekannt gegeben worden. Insgesamt gibt es nun 41 europäische Hochschulen, die sich aus 280 Institutionen aus Erasmus+-Ländern zusammensetzen. Die Schweiz ist nicht vertreten.

Dozierende als «Change Agents» für die Internationalisierung

Die European Association for International Education EAIE organisierte zusammen mit den Verantwortlichen des SUCTIA-Projekts am 26. Juni 2020 das Webinar «Engaging academic staff in internationalisation». Erörtert wurden darin die ersten Resultate einer aktuellen qualitativen Umfrage zum Thema Internationalisierung der Hochschulbildung bei der Lehrkörperschaft und den Rektoraten von fünfzehn europäischen Universitäten. Zudem haben Vertreterinnen und Vertreter von mehreren europäischen Universitäten mögliche…