Vorbereitende Besuche im Rahmen des Schweizer Programms zu Erasmus+ ermöglichen dem Bildungspersonal, zukünftige Projektpartner in Erasmus+ Programmländern zu besuchen, Kontakte zu knüpfen und Projekte vorzubereiten. Die Zuschusspauschalen beinhalten Reisekosten (CHF 400.–) und Aufenthaltskosten (CHF 400.–). Weitere Bestimmungen finden Sie in den Finanzierungskriterien.

Zur Bearbeitung Ihres Antrages benötigen wir folgende Dokumente:

Die vollständigen Unterlagen sind mindestens einen Monat vor Beginn des vorbereitenden Besuchs einzureichen: info@movetia.ch

Bitte beachten Sie:

Das könnte Sie auch interessieren

Webinar: Tipps (& Tricks) für den Förderantrag in der Erwachsenenbildung

Wie stelle ich meine Institution vor? Was ist unter dieser Frage zu verstehen? Was genau ist ein Konsortium und was eine Partnerinstitution? Wo beschreibe ich meine Ziele? …

Frischer Wind für Europäischen Austausch

Der neue Projektaufruf des Schweizer Programms zu Erasmus+ motiviert, Austausch- und Mobilitätsprojekte wieder oder weiter anzugehen. Besonders in der Schul-, Erwachsenen- und Berufsbildung werden grundlegende Neuerungen eingeführt: Mehrere Antragsfristen pro Jahr, Förderung von Schüler/innen-Mobilitäten oder…

Lehrpersonen aus Rom tauchen in Bieler Schulalltag ein

Lehrpersonen der Schweizer Schule in Rom besuchten im August 2020 eine Woche lang  Schulen im Raum Biel und Solothurn. Sie tauschten sich mit ihren Kolleg/innen über ihre  Erfahrungen mit bilingualem Unterricht und neuen Ansätzen für einen chancengerechten Umgang mit Fremdsprachigkeit in heterogenen Schulklassen aus. Die fruchtbare Diskussion wurde im Oktober 2020 beim Gegenbesuch der Lehrpersonen aus Biel und Solothurn in Rom fortgeführt. Wie gewinnbringend der Austausch und das gegenseitige Job Shadowing für die…

Wie klappt Austausch auf Distanz?

Auch wenn der Oberrheinische Lehrerinnen- und Lehrertag 2020 auf November 2021 verschoben werden musste, konnte der grenzüberschreitende Austausch in Form einer trinationalen Videokonferenz zu digitalem Austausch gepflegt werden. Das vielfältige Programm des Onlineseminars am 18.11.2020 stiess auf breites Interesse.»