Studierende, Studienabgängerinnen und Studienabgänger von Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen oder noch unerfahrene Lehrpersonen aus dem Ausland können als Sprachassistenzlehrpersonen an einer Mittelschule, Berufsfachschule oder Berufsmaturitätsschule in der Schweiz arbeiten. Sie müssen entweder Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch oder Spanisch als Muttersprache sprechen, im Ausland aufgewachsen und im Besitz einer EU-Staatsbürgerschaft sein. Das Programm steht auch Auslandschweizerinnen und Auslandschweizern offen aus Ländern, in denen Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch oder Italienisch offizielle Nationalsprache ist.

Vorgehen

Interessenten können sich für zwei Schweizer Sprachregionen bewerben:

  • Deutsche Sprachregion: Unterricht in Englisch, Französisch, Spanisch oder Italienisch 
  • Französische Sprachregion: Unterricht in Englisch, Deutsch, Spanisch oder Italienisch

Für die Anmeldung ist zunächst die programmführende Organisation des Herkunftslandes zuständig. Falls es im betreffenden Land keine Partnerorganisation gibt, können sich Interessentinnen und Interessenten direkt online bei Movetia bewerben. Vor der Online-Bewerbung ist genau zu prüfen, ob die Teilnahmebedingungen erfüllt werden (s. detaillierte Informationen in der rechten Spalte). 

Vermittlungsgebühren

Die Vermittlungstätigkeit von Movetia ist für Teilnehmende kostenlos. 

Lohn

Sprachassistentinnen und Sprachassistenten erhalten einen Lohn. Das empfohlene Mindestgehalt beträgt rund CHF 3’200 brutto pro Monat. Die Kosten für Unterkunft, Verpflegung, Versicherungen und Reise finanzieren die Teilnehmenden selber.

Das könnte Sie auch interessieren

Treffpunkt Échanges – junge Erwachsene berichten von ihrem Auslandaufenthalt

Am 18. Mai trafen sich 17 junge Erwachsene mit unterschiedlichen Hintergründen, die im Rahmen eines Movetia-Programmes eine Mobilität in Europa gemacht haben, um sich zu ihren Erfahrungen auszutauschen. Welche Rückmeldungen haben sie und von welchen Erkenntnissen können sie berichten?

Französisch ist die meistgefragte Sprache in Schottland

Den Master in der Tasche wurde Veronica Queijas für das Schuljahr 2020/21 in Edinburgh als Sprachassistentin für Französisch engagiert. Während dieses einzigartigen Aufenthalts konnte sie ihre pädagogischen Kompetenzen für ihre zukünftige Karriere als Lehrerin weiterentwickeln. Sie erzählt uns von ihrem Alltag in Schottland und teilt ein paar Tipps für zukünftige Sprachassistentinnen und -assistenten.

Vergabe von neuen Fördergeldern für Fremdsprachen-Sprachassistenzen

Ab nächstem Schuljahr beteiligt sich Movetia mit 8'000 Franken pro Schuljahr an den Lohnkosten von Fremdsprachen-Sprachassistenzlehrpersonen. Sprachassistent/innen bauen mit aktuellen Themen und authentischen Materialien aus ihrem Herkunftsland Brücken zur Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler.

Schulbeginn der Sprachassistenzlehrpersonen – die Gastschulen freuen sich!

79 junge Lehrpersonen aus verschiedenen Ländern arbeiten seit Schulbeginn an Gastschulen in der Schweiz und Liechtenstein. Sie tragen einen Hauch der Kultur ihres Herkunftslandes und ihre Muttersprache direkt ins Klassenzimmer. Corona zum Trotz erfreut sich das Angebot zunehmender Beliebtheit.