Sprachassistenzen in der Schweiz

Studierende, Studienabgängerinnen und Studienabgänger von Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen oder noch unerfahrene Lehrpersonen aus dem Ausland können als Sprachassistenzlehrpersonen an einer Mittelschule, Berufsfachschule oder Berufsmaturitätsschule in der Schweiz arbeiten. Sie müssen entweder Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch oder Spanisch als Muttersprache sprechen, im Ausland aufgewachsen und im Besitz einer EU-Staatsbürgerschaft sein. Das Programm steht auch Auslandschweizerinnen und Auslandschweizern offen aus Ländern, in denen Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch oder Italienisch offizielle Nationalsprache ist.

Vorgehen

Interessenten können sich für zwei Schweizer Sprachregionen bewerben:

  • Deutsche Sprachregion: Unterricht in Englisch, Französisch, Spanisch oder Italienisch 
  • Französische Sprachregion: Unterricht in Englisch, Deutsch, Spanisch oder Italienisch

Für die Anmeldung ist zunächst die programmführende Organisation des Herkunftslandes zuständig. Falls es im betreffenden Land keine Partnerorganisation gibt, können sich Interessentinnen und Interessenten direkt online bei Movetia bewerben. Vor der Online-Bewerbung ist genau zu prüfen, ob die Teilnahmebedingungen erfüllt werden (s. detaillierte Informationen in der rechten Spalte). 

Vermittlungsgebühren

Die Vermittlungstätigkeit von Movetia ist für Teilnehmende kostenlos. 

Lohn

Sprachassistentinnen und Sprachassistenten erhalten einen Lohn. Das empfohlene Mindestgehalt beträgt rund CHF 3’200 brutto pro Monat. Die Kosten für Unterkunft, Verpflegung, Versicherungen und Reise finanzieren die Teilnehmenden selber.

Das könnte Sie auch interessieren

Portrait eines Sprachassistenten

Anstellung in der Schweiz als Auslandschweizer: Swissinfo.ch berichtet in einem lesenswerten Portrait über Ben Tite, der, auf der Suche nach seinen Schweizer Wurzeln, nicht nur diese, sondern noch viel mehr gefunden hat.

Enthusiasmus geschenkt, Selbstsicherheit gewonnen

Fanny Fellay –erzählt in ihrem Erfahrungsbericht als Sprachassistentin in Osnua, Spanien, was sie während ihrer Assistenzzeit inspiriert hat, weshalb ihr Enthusiasmus plötzlich unterbrochen wurde und weshalb sie trotzdem nicht gezögert hat, die Stelle um ein weiteres Jahr zu verlängern.

Sprachassistenzlehrpersonen unterstützen ihre Gastschulen tatkräftig

Am 16. März 2020 erklärte der Bundesrat die ausserordentliche Lage in der Schweiz. Zum Schutz gegen das Coronavirus mussten alle Bildungseinrichtungen geschlossen werden. Seither geht der Unterricht online weiter. Die 72 Sprachassistenzlehrpersonen, welche durch Movetia an Berufsschulen und Gymnasien vermittelt wurden,…

Die erste Schweizer Sprachassistentin in Spanien berichtet von ihren Erfahrungen

Seit dem Schuljahr 2019/20 vermittelt Movetia auch Sprachassistenzstellen in Spanien. Nuria Sublet-Favre ist somit eine Pionierin und ihr Erfahrungsbericht sehr wertvoll! Die BA-Absolventin unterrichtet Deutsch an einer spanischen Schule und sammelt so einmalige pädagogische Erfahrungen für ihren späteren Lehrberuf. Sie erzählt von ihrer Gastschule und ihrer Freizeit und erteilt hilfreiche Tipps für künftige Programmteilnehmende.