Sprachassistenzen für Schweizer Schulen

Die Gastschulen bekommen mit der Anstellung einer ausländischen Sprachassistenzperson eine zusätzliche Unterstützung nicht nur für den Fremdsprachenunterricht, sondern auch für den fremdsprachigen Fachunterricht (Immersions- oder bilingualer Unterricht). Doch nicht nur das: Projekte und Themenwochen gewinnen an Authentizität. Die Assistenzlehrperson leistet ausserdem einen Beitrag zu einem internationalen Lernumfeld von Schweizer Gastschulen.

Die Vorteile für die Lehrpersonen der Gastschulen sind vielfältig. Die Assistenzlehrperson beteiligt sich am Unterricht und erleichtert den Unterricht in Halbklassen und Gruppen. Unterschiedliche Lernniveaus können so gezielt aufgefangen und ausgeglichen werden.

Die Assistenzperson bringt authentische Materialien mit und baut mit aktuellen Themen aus ihrem Herkunftsland Brücken zur Lebenswelt der Schülerinnen und Schülern. Dies motiviert zu einem aktiven Sprachengebrauch und dem Abbau von Sprechhemmungen; beides wirkt sich positiv auf die Ergebnisse von Abschlussprüfungen und internationale Examen aus.

Welche Schulen können teilnehmen?

Das Angebot richtet sich an Schweizer Schulen der Sekundarstufe II (Mittelschulen, Berufsfachschulen und Berufsmaturitätsschulen). Auf Anfrage können auch Assistenzen an Schulen anderer Stufen vermittelt werden.

Fördergelder von Movetia

Movetia beteiligt sich neu mit 8'000 Franken pro Schuljahr und Assistenzlehrperson an den Lohnkosten.

Ziel der neuen Fördergelder ist eine schweizweite Ausweitung dieses internationalen Mobilitätsprogramms. Die Grafik auf der rechten Seite zeigt die aktuelle Verbreitung und Zahlen sowie das Entwicklungspotential auf.

Die Fördergelder werden allen Gastschulen ausbezahlt, die nachweislich eine Sprachassistent/in anstellen. Der erste Schritt dazu ist die Bekanntgabe eines Bedarfs. Bedarfsmeldungen sind in jedem Fall verbindlich, d.h. die Schule verpflichtet sich damit zur Anstellung einer Sprachassistent/in. Movetia ihrerseits verpflichtet sich zur Vermittlung einer Sprachassistent/in.

Sprachweiterbildung für junge Schweizer Lehrpersonen

Movetia vermittelt auch junge Lehrpersonen aus der Schweiz an Gastschulen in Belgien, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Österreich und Spanien. Bedingung ist, dass diese Lehrpersonen weniger als drei Jahre Berufserfahrung haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Treffpunkt Échanges – junge Erwachsene berichten von ihrem Auslandaufenthalt

Am 18. Mai trafen sich 17 junge Erwachsene mit unterschiedlichen Hintergründen, die im Rahmen eines Movetia-Programmes eine Mobilität in Europa gemacht haben, um sich zu ihren Erfahrungen auszutauschen. Welche Rückmeldungen haben sie und von welchen Erkenntnissen können sie berichten?

Französisch ist die meistgefragte Sprache in Schottland

Den Master in der Tasche wurde Veronica Queijas für das Schuljahr 2020/21 in Edinburgh als Sprachassistentin für Französisch engagiert. Während dieses einzigartigen Aufenthalts konnte sie ihre pädagogischen Kompetenzen für ihre zukünftige Karriere als Lehrerin weiterentwickeln. Sie erzählt uns von ihrem Alltag in Schottland und teilt ein paar Tipps für zukünftige Sprachassistentinnen und -assistenten.

Vergabe von neuen Fördergeldern für Fremdsprachen-Sprachassistenzen

Ab nächstem Schuljahr beteiligt sich Movetia mit 8'000 Franken pro Schuljahr an den Lohnkosten von Fremdsprachen-Sprachassistenzlehrpersonen. Sprachassistent/innen bauen mit aktuellen Themen und authentischen Materialien aus ihrem Herkunftsland Brücken zur Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler.

Schulbeginn der Sprachassistenzlehrpersonen – die Gastschulen freuen sich!

79 junge Lehrpersonen aus verschiedenen Ländern arbeiten seit Schulbeginn an Gastschulen in der Schweiz und Liechtenstein. Sie tragen einen Hauch der Kultur ihres Herkunftslandes und ihre Muttersprache direkt ins Klassenzimmer. Corona zum Trotz erfreut sich das Angebot zunehmender Beliebtheit.