Durch Projekte im Bereich Jugend und Politik erleben Jugendliche politische Partizipation und demokratische Prozesse konkret. Sie lernen, ihre Meinung zu äussern und werden ermutigt, sich einzubringen

Im Schweizer Programm zu Erasmus+ werden weiterhin Jugend und Politik-Projekte gefördert. Im europäischen Erasmus+-Programm existiert diese Projektform nicht mehr. Dafür können als Beteiligung an einem Erasmus+ Projekt zu gleichen Bedingungen Mobilitäten im Rahmen von «Jugendpartizipationsprojekten» gefördert werden.

Was ist ein Projekt im Bereich Jugend und Politik?

Projekte im Bereich Jugend und Politik unterstützen die Entwicklung jugendpolitischer Strategien sowie die aktive Beteiligung junger Menschen am demokratischen Leben. Dies geschieht in einem Dialog der Jugendlichen mit politischen Entscheidungsträger:innen. Die länderübergreifenden Aktivitäten im Bereich der Jugendpolitik sind sehr vielfältig und reichen von Veranstaltungen über Seminare bis hin zu Debatten. Sie haben gemeinsam, dass die jugendlichen Teilnehmenden eine aktive Rolle in der Planung, Vorbereitung und Umsetzung der Projekte einnehmen.

Förderfähige Aktivitäten sind:

  • Veranstaltungen, die das Funktionieren von demokratischen Institutionen und/oder die Rollen von Entscheidungsträger:innen simulieren, z. B. länderübergreifende Jugendparlamente.
  • Länderübergreifende Treffen, Debatten oder Seminare, die den Dialog zwischen jungen Menschen und Verantwortlichen der Jugendpolitik ermöglichen.
     

Projekte im Bereich Jugend und Politik orientieren sich am „Strukturierten Dialog“, der im Programm Erasmus+ im Zusammenhang mit der europäischen Jugendstrategie gefördert wird. Das Schweizer Programm zu Erasmus+ übernimmt das Angebot jedoch nicht 1:1. So steht im Rahmen des Schweizer Programms der transnationale Charakter der Projekte im Vordergrund. 

Was sind die formalen Kriterien für ein Projekt im Bereich Jugend und Politik?

  • Teilnehmende: Junge Menschen zwischen 13 und 30 Jahren, die ihren Wohnsitz im Land einer der beteiligten Organisationen haben. An einem Projekt im Bereich Jugend und Politik müssen mindestens 30 junge Menschen teilnehmen. Verantwortliche der Jugendpolitik, Entscheidungsträger:innen oder Expert:innen können unabhängig von ihrem Alter oder Herkunft am Projekt beteiligt werden.
  • Dauer: mind. 2 bis max. 14 Tage (ohne Reisetage). Gesamtes Projekt (inkl. Vor- und Nachbereitung): 3-24 Monate.
  • Ort: Das Projekt muss in der Schweiz (Incoming-Projekt) oder im Land einer der teilnehmenden Organisation (Outgoing-Projekt) stattfinden. In der Schweiz können die Projekte multilateral sein, im Ausland nur bilateral.

Die qualitativen Förderkriterien finden Sie auf der Seite Antrag einreichen.

Wie werden Projekte im Bereich Jugend und Politik durch Movetia finanziell gefördert?

  • Reisepauschale: 400 bis 1000 CHF pro Person für internationale Reisen je nach Zielort, 50 CHF pro Person für nationale Reisen.
  • Organisationspauschale: 125 CHF pro Person. 
  • Aufenthaltspauschale: 41 bis 59 CHF pro Tag und Person, je nach Zielort.
  • Besondere Bedürfnisse: Effektive förderfähige Kosten, max. 12'000CHF. 
  • Das Gesamtbudget eines Jugend und Politik-Projektes ist auf CHF 62'000 limitiert.

Diese Pauschalen gelten für Projekte, die ab 2023 genehmigt werden. Die detaillierte Aufstellung und Erklärung der Beiträge entnehmen Sie der Zuschussübersicht. Die Zuschüsse für Projekte, die vor 2023 genehmigt wurden, sind hier aufgelistet.

Das könnte Sie auch interessieren

Treffpunkt Échanges – junge Erwachsene berichten von ihrem Auslandaufenthalt

Am 18. Mai trafen sich 17 junge Erwachsene mit unterschiedlichen Hintergründen, die im Rahmen eines Movetia-Programmes eine Mobilität in Europa gemacht haben, um sich zu ihren Erfahrungen auszutauschen. Welche Rückmeldungen haben sie und von welchen Erkenntnissen können sie berichten?

Erasmus+ Kooperation: Die Schweiz hinkt hinterher!

Neben der Förderung der Mobilität sind länderübergreifende Kooperationsprojekte ein Schwerpunkt von Erasmus+. Sie fördern Innovationen und den Austausch von bewährten Praktiken im Bildungsbereich. Ein Vergleich in Zahlen zeigt auf, dass die Schweiz in den vergangenen Jahren massiv weniger von Kooperationen profitieren…

Projektaufruf für europäische Kooperationen lanciert!

Auch die neue Generation des Erasmus+ Programmes bietet wieder interessante Möglichkeiten für schweizerisch-europäische Bildungs- und Jugendzusammenarbeit im Rahmen von Kooperationsprojekten. Das Schweizer Programm zu Erasmus+ führt die Unterstützung von Schweizer Organisationen der Schulbildung, Berufsbildung,…

swissuniversities: Plädoyer für eine Wiederassoziierung der Schweiz an das Programm Erasmus+

Die Rektorenkonferenz der Schweizer Hochschulen swissuniversities ruft den Bundesrat dazu auf, die Verhandlungen mit der Europäischen Kommission umgehend wiederaufzunehmen, um die Teilnahme von Schweizer Hochschulen an Erasmus+ 2021-27 zu sichern. Der Zugang zu Netzwerken, Kooperations- und Wettbewerbsmöglichkeiten im…