Die Internationalisierung des Schweizer Berufsbildungssystems bringt einen deutlichen Mehrwert für alle Beteiligten.

  • Personen in Ausbildung und Absolvent:innen (EBA, EFZ, BM) steigern durch die Mobilität ihre persönlichen, sozialen, interkulturellen, sprachlichen und fachlichen Kompetenzen und somit ihre Arbeitsmarktfähigkeit.
  • Lehrbetriebe und Berufsfachschulen positionieren sich als innovative und attraktive Lehrwerkstätte, tragen zur Stärkung der Schweizer Berufsbildung bei, wirken dem Fachkräftemangel entgegen und erweitern ihre internationale Vernetzung.
  • Berufsverbände engagieren sich für eine zukunftsorientierte Berufsbildung mit dem Fokus weltoffene junge Berufsleute auszubilden.
  • Bildungsinstitutionen können über transnationale Kooperationen (Schweizer und europäische Akteure) gemeinsam innovative Ergebnisse erarbeiten, bewährte Verfahren austauschen oder Qualifikationen für Berufsprofile eines Berufssektors weiterentwickeln.

Movetia finanziert bestimmte Kosten der europäischen Mobilitätsprojekte durch Pauschalbeträge sowie die Kosten der Assoziierung von Schweizer Akteuren der Berufsbildung an Kooperationspartnerschaften mit europäischen Akteuren. Grundsätzlich sollen die Projekte der internationalen Vernetzung und der Entwicklung des Schweizer Bildungssystems beitragen. 

Welche Arten von Projekten werden in der Berufsbildung finanziell unterstützt?

Mobilität

  • Mobilitätsprojekte für Personen in Ausbildung und Absolvent:innen (EBA, EFZ, BM): Thematische Projektarbeit oder Berufspraktikum, mit und ohne Sprachvorbereitung. Für Personal im Bereich der Berufsbildung (schulisch und beruflich organisiert): Austausch über Aus-  und Weiterbildungsfragen, Jobshadowing, Lehrtätigkeit, Netzwerkarbeit, strukturierte Weiterbildungen.

Kooperation 

  • Kooperationspartnerschaften ermöglichen die länderübergreifende Zusammenarbeit von Institutionen im Bereich der Berufsbildung für die Förderung von Innovation und zum Austausch von bewährten Verfahren.
  • Allianzen für Innovation werden unterstützt, um die strategische Zusammenarbeit zwischen Akteuren der Hochschul- und Berufsbildung mit ihrem breiteren sozioökonomischen Umfeld zu stärken. Dabei sollen Kompetenzen und Wissen ermittelt und bereitgestellt werden, die für die Entwicklungen des Arbeitsmarkts, der Innovation und Nachhaltigkeit in der allgemeinen und beruflichen Bildung benötigt werden.
  • Zentren der beruflichen Exzellenz werden unterstützt, um die Entwicklung von Internationalisierungsstrategien sowie von internationaler und intersektorieller Zusammenarbeit zu fördern. Im Fokus dieses Projektformats steht die «bottom up» gerichtete und nachhaltige Konvergenz der Exzellenz in der Berufsbildung, die sowohl den Menschen als auch die Organisation berücksichtigt.

Bitte kontaktieren Sie uns für nähere Informationen zu den Teilnahmebedingungen und Antragsmodalitäten. 

Vorbereitende Besuche

Akteure, die in der Berufsbildung tätig sind und die entweder ein Mobilitätsprojekt oder eine Kooperationspartnerschaften planen, können vor der Projekteingabe die künftige:n Partnerorganisation:en besuchen. Dafür können Reise- und Aufenthaltspauschalen beantragt werden. Ziel ist der Aufbau einer stabilen Partnerschaft sowie  Planung des Projekts. Weitere Informationen finden Sie hier.

Unterstützungsmassnahmen

Institutionen der Berufsbildung, die sich für den internationalen Austausch und internationale Mobilität engagieren oder dies künftig tun möchten, haben die Möglichkeit, in verschiedenen Bereichen (z. B. Kommunikation, Organisation von Veranstaltungen, Netzwerke) zusätzliche finanzielle Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Diese Förderbeiträge werden in Form von Pauschalen ausgerichtet und werden auch für Mobilitätsprojekte gewährt, die nicht im Rahmen eines Programms von Movetia unterstützt werden.

Antragsfristen

Internationale Mobilitätsprojekte:
1. Oktober 2024 (Projektstart 01.12.2024)

Zentren der beruflichen Exzellenz
Erasmus+ Antrag (via Projektleitung): 07.05.2024
Antragsfrist Schweizer Antrag: 21.05.2024

Kooperationspartnerschaften 
2. Frist
EU Einreichefrist: 01. Oktober 2024
Movetia Einreichefrist: 15. Oktober 2024

Allianzen für Innovation
EU Einreichefrist: Frühling 2025
Movetia Einreichefrist: Frühling 2025

Dokumente

Kontakt

E-Mail 
+41 31 303 22 02 

Das könnte Sie auch interessieren

Erfahrungen aus der Kooperationspartnerschaft zum Thema Entrepreneurship

Die Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana (SUPSI) arbeitete im Projekt Tyco(o)nstructor mit europäischen Partnern zusammen, um mit einem Serious Game Unternehmertum im Bausektor zu fördern. 

Berufsbildung im kleinen Kreis

Die Kick-off Onlineveranstaltung zu den europäischen Mobilitätsprojekten in der Berufsbildung fand in einer kleinen Gruppe statt. Movetia hat aktuelle Informationen und Neuigkeiten rund um die Projektverwaltung und ihr Angebot vermittelt. Im Oktober 2021 wurden 10 Anträge eingereicht. 9 davon starten im Januar 2022…

Dank Austausch zur/m Unternehmer/in

Yasmine, Félicien und Sarah haben es gewagt, sie arbeiteten während oder nach der Lehre im Ausland oder trafen sich mit Berufskollegen auf einem anderen Kontinent. Profitiert haben alle drei: Sie wurden selbstständiger, verbesserten ihre Kommunikationsfähigkeit im beruflichen Kontext und wurden initiativer. Kurz: Sie verbesserten ihre unternehmerischen Kompetenzen. Erfahren Sie, wie die jungen Berufsleute vom Austausch profitiert haben und wie er sie als Unternehmer/in beflügelt hat.

Interkulturalität zwischen äthiopischen und Schweizer Bildungsinstitutionen

Das YEEP-Projekt verbindet Bildungsinstitutionen, Lehrpersonen und Studierende aus Äthiopien und der Schweiz. Die Ziele: unternehmerische Kompetenzen und Interkulturalität der Studierenden sowie internationale und interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den Bildungsinstitutionen fördern.