Movetia startet nach den Sommerferien eine Kommunikationskampagne. Die Bildungsakteur/innen können dabei eine wichtige Rolle spielen: Sie können Animationen, Poster und Postkarten ab Mitte August kostenlos herunterladen oder bestellen und weiterverbreiten. Das Ziel: Jugendliche motivieren, während ihrer Ausbildung einen Austausch zu realisieren.


Nach den Sommerferien werden in der ganzen Schweiz Schuhe in den verschiedensten Farben und Stilen zu sehen sein. Sie symbolisieren Bewegung, Entdeckergeist und Lust auf neue Horizonte und werden von Slogans begleitet wie «Kribbelt die Neugierde in deinen Beinen?», «Lerne out of the Box», «Ein Bein in der Schule, eins im Unternehmen und eins im Koffer». Movetia startet in diesem Frühjahr eine Kommunikationskampagne, die größte seit ihrer Gründung vor fünf Jahren.

«In den ersten Jahren waren wir vor allem mit den Bildungsinstitutionen in Kontakt: Schulen, Organisationen und Unternehmen, die Austausch-, Mobilitäts- oder Kooperationsprojekte organisieren und bei Movetia Fördergelder beantragen können", erklärt der Direktor von Movetia. Mit der Kampagne will die Agentur heute diese Akteure unterstützen, indem sie sich direkt an die Jugendlichen wendet. "Es geht darum, sie für einen Austausch zu motivieren und die Lust zu wecken, sich anderswo weiterzubilden - learning by going. Dank dieser Kampagne wollen wir die Zahl der geförderten Mobilitäten in der Schweiz und ins Ausland je nach Bildungsstufe jährlich um 5 bis 10% steigern", sagt Olivier Tschopp.

Einen kulturellen Wandel anstossen

Heute sind die Jugendlichen, die einen Austausch machen, in der Minderheit. Die nationale Strategie will jedoch erreichen, dass alle Jugendlichen während ihrer Ausbildung mindestens einmal an einem längeren Austausch teilnehmen. "Um diese Vision zu erreichen, muss Austausch und Mobilität eine Selbstverständlichkeit werden. Nicht mehr rechtfertigen müssen, dass man einen Austausch machen möchte, sondern warum man keinen macht: das ist es, was wir unter einem kulturellen Wandel verstehen", sagt Olivier Tschopp.

Und wie sieht das konkret aus?

Das zentrale Kampagnenelement ist die Website learningbygoing.ch. Die Kampagne wird in den sozialen Medien präsent sein, mit einem Wettbewerb, aber auch physisch in den Schulen mit Postern, Flyern und Stickern, die in der ganzen Schweiz verteilt sind. Dabei haben Schulleitende, Rektor/innen, Lehrpersonen, Ausbildner/innen und andere Akteure des Bildungssystems eine sehr wichtige Rolle. Sie können die Kampagne über ihre Websites, Intranets, Newsletter, digitale Bildschirme und soziale Netzwerke weiterverbreiten. Unterschiedliche Materialien können dafür über die Plattform learningbygoing.ch heruntergeladen oder bestellt werden.