Im April 2018 haben das Berufsbildungszentrum IDM Thun (BBZ IDM) und die Berufsbildenden Schulen Jever (BBS) aus Deutschland eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Das europäische Mobilitätsprojekt befindet sich nun in der Umsetzungsphase.


Nach zwei Jahren tatkräftiger Vorbereitung zwischen den Kooperationspartnern aus Thun und Jever hat das Austauschprojekt zwischen den Logistiklernenden begonnen. Das Ziel des gegenseitigen Austausches der Lernenden geht über fachliche Inhalte oder das Kennenlernen der unterschiedlichen Schulsysteme hinaus. Vielmehr geht es auch um einen tieferen Einblick in Leben und Kultur des jeweiligen Landes. «Wir sind uns über die grosse Distanz sehr nahe gekommen und haben schnell festgestellt, dass wir ähnlich ticken», sagt Boris Seiler, Abteilungsleiter und Schulleitungsmitglied am BBZ IDM.Der Besuch der Schweizer Auszubildenden hat bereits im Oktober 2018 stattgefunden. Sechs Logistiker und Logistikerinnen in Ausbildung waren für drei Wochen in Jever zu Gast. Die Lernenden haben jeweils an drei Tagen in der Woche in einem Logistikunternehmen gearbeitet  und die dortigen Arbeitsprozesse kennengelernt. Neben dem Arbeitseinsatz besuchten sie auch die Berufsschule.Wer an einem Austauschprojekt teilnimmt, merkt schnell, dass es nicht nur um die Stärkung von Fachkompetenzen geht, sondern auch um die Erweiterung von Sozial- und Selbstkompetenzen. Die Erfahrung hat auch der Schweizer Lernende Sascha Fuhrer gemacht: gleich in den ersten Tagen durfte er im Gastbetrieb selbstständig arbeiten. Eine solche Erfahrung stärkt das Selbstvertrauen enorm.
Die Premiere des neuen Auszubildendenaustausches zwischen den BBS Jever und dem IDM Thun kann also durchaus als Erfolg bezeichnet werden. Auch nach dem Projekt soll nicht Schluss sein. Langfristig strebt das BBZ IDM Thun mit den BBS Jever eine Schulpartnerschaft an. Das BBZ IDM Thun will zukünftig den internationalen Austausch auch für andere Berufe möglich machen. Aufgrund der zunehmenden Internationalisierung ist es unumgänglich, Lernenden auch Handlungskompetenzen im internationalen Bereich zu vermitteln. Nur so können die Berufsleute von morgen den Anforderungen einer international vernetzten Arbeitswelt gerecht werden.Im Frühjahr 2019 wollen sich dann sechs Lernende der Lagerlogistik aus Jever auf den Weg in die Schweiz machen. Die Auszubildenden werden jeweils von Lehrern begleitet.