In der Hochschulbildung und höheren Berufsbildung werden Mobilitäten vorwiegend über das Swiss-European Mobility Programme SEMP gefördert. Das Schweizer Programm zu Erasmus+ bietet ausserdem Möglichkeiten zur Planung und Umsetzung von länderübergreifenden, institutionellen Partnerschaften und Kooperationen.

Das Schweizer Programm zu Erasmus+ ermöglicht auf Tertiärstufe sowohl Projekte für Einzelpersonen als auch institutionelle Kooperationen für die Zusammenarbeiten zwischen Bildungsinstitutionen. Auf mehreren Ebenen und durch unterschiedliche Angebote werden so Hochschulen, Fachhochschulen und Höhere Fachschulen in der Internationalisierung ihrer Institution, der internationalen Kooperation und der Organisation von Mobilitäten für Studierende und weitere Hochschulangehörige bestärkt. Finanziell gefördert werden Projekte, die zur internationalen Vernetzung und zur Qualitätsentwicklung im Schweizer Bildungssystem beitragen.

Welche Arten von Projekten werden in der Tertiärstufe finanziell unterstützt?

Mobilität

  • Das Swiss-European Mobility Programme (SEMP) fördert Studierende, Dozierende und weitere Hochschulangestellte für zeitlich begrenzte Auslandsaufenthalte. Das Programm umspannt Mobilitäten von der Schweiz ins Ausland wie auch vom Ausland in die Schweiz.

Kooperation

  • Kooperationspartnerschaften werden unterstützt, um auf europäischer Ebene über die internationale Zusammenarbeit, den Austausch von Expertenwissen und die Zirkulation von Kompetenzen die Innovation des Schweizer Bildungssystems zu fördern.
  • Innovationsallianzen werden unterstützt, um die strategische Zusammenarbeit zwischen Akteuren der Hochschul- und Berufsbildung mit ihrem breiteren sozioökonomischen Umfeld zu stärken. Dabei sollen Kompetenzen und Wissen ermittelt und bereitgestellt werden, die für die Entwicklungen des Arbeitsmarkts, der Innovation und Nachhaltigkeit in der allgemeinen und beruflichen Bildung benötigt werden.
  • Europäische Universitätsallianzen werden unterstützt, um umfassende institutionelle und transnationale Zusammenarbeit zwischen Hochschulen der Schweiz und des Europäischen Hochschulraums zu fördern.

Das könnte Sie auch interessieren

«How to SEMP»: eine Orientierungshilfe für International Relations Offices

Sie sind ein neuer Mitarbeiter/eine neue Mitarbeiterin an einem International Relations Office und arbeiten mit dem Swiss-European Mobility Programme? Sie kennen das SEMP schon länger, könnten aber gut eine Auffrischung gebrauchen? Dann liegen Sie mit dem "How to SEMP" genau richtig. 

EAIE-Konferenz 2022: gelungenes Wiedersehen in Barcelona

Nach zwei von der Pandemie geprägten Jahren fand die grösste europäische Konferenz zur Internationalisierung der Tertiärstufe endlich wieder als Präsenzveranstaltung statt. Rückblick auf die diesjährigen Themen und Highlights.

Neu fördert Movetia Mobilitäten weltweit

Ab 2023 leistet Movetia nicht mehr nur in der Schweiz und in Europa finanzielle Unterstützung für Mobilitäten, sondern weltweit. Die geografische Ausweitung des Mobilitätsangebots entspricht dem politischen Willen des Bundes und ist eine logische Weiterentwicklung des Angebots von Movetia: Nach den Kooperationen werden…

Grosser Erfolg: 4 Schweizer Hochschulen beteiligen sich an Erasmus+ Europäischen Universitäten

Das Interesse von Schweizer Hochschulen, sich aktiv in die Europäischen Hochschulallianzen einzubringen, war gross. Umso mehr, als Schweizer Hochschulen 2022 zum ersten Mal zugelassen waren, an Erasmus+ Projekten «Europäische Universitäten» mitzuwirken. Im Call 2022 wurden auf EU-Ebene 4 Projekte mit Schweizer…