Movetia schafft ein umfassendes Angebot für die Lehrer- und Lehrerinnenbildung. Mit verschiedenen Projektarten werden die Institutionen, ihre (zukünftigen) Studierenden sowie frisch diplomierte Lehrpersonen dabei unterstützt innerhalb der Schweiz Mobilitätsaktivitäten durchzuführen oder Partnerschaftsprojekte anzustossen.

Welche Projekte werden finanziell gefördert?

Mobilitätprojekte:

  • Stage pré-études: Zukünftige Studierende absolvieren vor Studienbeginn ein Praktikum in einer fremdsprachigen Klasse einer obligatorischen Schule in einem anderen Landesteil der Schweiz, beziehungsweise in einem anderssprachigen Teil des Kantons. Sie unterstützen die Lehrperson gemäss Absprache resp. den in der Mobilitätsvereinbarung festgehaltenen Rahmenbedingungen.
  • Praktika: Studierende und Absolventen:innen der Lehrpersonenbildung absolvieren ein kurzes oder langes Praktikum in einer fremdsprachigen Gastklasse (Primar und Sek I) in einem anderen Landesteil der Schweiz. Sie sammeln Berufspraxis, indem sie die eigene Muttersprache lehren und der Unterricht aktiv mitgestalten. Gleichzeitig verbessern sie ihre Fremdsprachkenntnisse. 
  • Semestermobilität: Studierende besuchen während einem oder zwei Semestern die Kurse und Module einer Schweizer Hochschule einer anderen Sprachregion und lassen sich ihre Leistungen an der Heiminstitution anrechnen. Eine Semestermobilität kann auch ein Praktikum beinhalten.

Partnerschaftsprojekte:

  • Pädagogische Hochschulen kooperieren gemeinsam und/oder mit Schulen und erhalten eine Anschubfinanzierung für die Planung und Umsetzung von kleineren Partnerschaftsprojekten. Ziel ist es die institutionelle Zusammenarbeit stärken und damit die Mobilität zu steigern.