Sprachassistentinnen und –assistenten bringen einen frischen Wind in die Schulzimmer. Sie bereichernd den Unterricht mit Einblicken in die Kultur ihres Heimatlandes und motivieren damit Schülerinnen und Schüler zum Sprachenlernen.

Das Sprachassistenzprogramm ist ein Gewinn für alle Beteiligten: 

Für die Assistentinnen und Assistenten:
Die Assistenzlehrpersonen – meistens zukünftige oder noch unerfahrene Sprachlehrpersonen – sammeln Erfahrungen in der Sprachendidaktik und verbessern gleichzeitig ihre eigenen Fremdsprachkenntnisse. Sie erweitern ihr Wissen über das Leben im Gastland und dessen Bildungssystem. Sie kehren danach mit einer besonderen Qualifikation in ihr Heimatland zurück.

Für die Schülerinnen und Schüler:
Die Schülerinnen und Schüler der Gastschule erhalten einen neuen Zugang zur Fremdsprache: sie lernen eine Person aus einem Land kennen, in dem die zu erlernende Sprache gesprochen wird. Dadurch steigert sich ihre Lernmotivation, sie verbessern ihre Fremdsprachenkenntnisse und das Verständnis für andere Kulturen wird gefördert. 

Für die Lehrpersonen der Gastschulen:
Die Assistenzlehrperson beteiligt sich am Unterricht und eröffnet neue Möglichkeiten des Unterrichts in Halbklassen und Gruppen. Die Assistenzlehrperson bringt authentische Materialien mit. Sie baut mit aktuellen Themen aus ihrem Herkunftsland Brücken zur Lebenswelt der Schülerinnen und Schülern und motiviert sie so zu aktivem Sprachengebrauch.

Für die Schulleitung:
Die Assistenzlehrperson unterstützt beim fremdsprachigen Fachunterricht (Immersions- oder bilingualer Unterricht). Sie leistet einen Beitrag zur internationalen Offenheit der Gastschulen.

An wen richtet sich das Sprachassistenzprogramm?

Movetia rekrutiert, selektiert und vermittelt Sprachassistentinnen und Sprachassistenten ins Ausland oder in die Schweiz, in Zusammenarbeit mit ausländischen Partnerorganisationen in Grossbritannien, Frankreich, Deutschland, Österreich, Spanien und Belgien. Movetia prüft gegenwärtig die Möglichkeit, eine Partnerschaft mit Irland aufzubauen.

  • Sprachassistenzen im Ausland: Studierende und Studienabgängerinnen von Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen oder noch unerfahrene Lehrpersonen aus der Schweiz, die im Ausland ihre Muttersprache Deutsch, Französisch oder Italienisch unterrichten möchten. 
  • Sprachassistenzen in der Schweiz: Studierende von Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen oder noch unerfahrene Lehrpersonen aus dem Ausland, die im Besitz einer EU-Staatsbürgerschaft sind und in der Schweiz ihre Muttersprache Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch oder Spanisch unterrichten möchten. Oder Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer aus Ländern, in denen Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch oder Spanisch offizielle Nationalsprache ist.
  • Gastschulen in der Schweiz: Schweizer Schulen der Sekundarstufe II (Mittelschulen, Berufsfachschulen und Berufsmaturitätsschulen), die als Gastschulen eine Sprachassistenzlehrperson anstellen möchten. Auf Anfrage können auch Schulen anderer Stufen berücksichtigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Treffpunkt Échanges – junge Erwachsene berichten von ihrem Auslandaufenthalt

Am 18. Mai trafen sich 17 junge Erwachsene mit unterschiedlichen Hintergründen, die im Rahmen eines Movetia-Programmes eine Mobilität in Europa gemacht haben, um sich zu ihren Erfahrungen auszutauschen. Welche Rückmeldungen haben sie und von welchen Erkenntnissen können sie berichten?

Französisch ist die meistgefragte Sprache in Schottland

Den Master in der Tasche wurde Veronica Queijas für das Schuljahr 2020/21 in Edinburgh als Sprachassistentin für Französisch engagiert. Während dieses einzigartigen Aufenthalts konnte sie ihre pädagogischen Kompetenzen für ihre zukünftige Karriere als Lehrerin weiterentwickeln. Sie erzählt uns von ihrem Alltag in Schottland und teilt ein paar Tipps für zukünftige Sprachassistentinnen und -assistenten.

Vergabe von neuen Fördergeldern für Fremdsprachen-Sprachassistenzen

Ab nächstem Schuljahr beteiligt sich Movetia mit 8'000 Franken pro Schuljahr an den Lohnkosten von Fremdsprachen-Sprachassistenzlehrpersonen. Sprachassistent/innen bauen mit aktuellen Themen und authentischen Materialien aus ihrem Herkunftsland Brücken zur Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler.

Schulbeginn der Sprachassistenzlehrpersonen – die Gastschulen freuen sich!

79 junge Lehrpersonen aus verschiedenen Ländern arbeiten seit Schulbeginn an Gastschulen in der Schweiz und Liechtenstein. Sie tragen einen Hauch der Kultur ihres Herkunftslandes und ihre Muttersprache direkt ins Klassenzimmer. Corona zum Trotz erfreut sich das Angebot zunehmender Beliebtheit.