Mobilitätsprogramme von Movetia: Für viele Bildungsakteure immer noch ein Fremdwort. Das wollen wir ändern! Aus diesem Grund engagiert der Bereich Schulbildung Botschafterinnen und Botschafter.

Rahel Tschopp ist die Botschafterin in der Deutschschweiz: Als Inhaberin der Denkreise GmbH und Gründerin von CompiSternli sowie ehemalige Lehrerin, Schulleiterin sowie Zentrumsleiterin und Dozentin an der PH Zürich ist Rahel Tschopp bestens vernetzt. Sie brennt für Fragen, die im Zusammenhang mit Schul- und Unterrichtsentwicklung, Digitalisierung sowie altersdurchmischtes und projektbasiertes Lernen stehen. Sie hat erfolgreich Mobilitätsprojekte in der Schulbildung, welche von Movetia finanziell gefördert wurden, durchgeführt. Als glaubwürdige Ansprechperson bringt sie Schulleitungen und Lehrpersonen die Angebote von Movetia näher und gibt Ihnen wertvolle Ratschläge zur Projektabwicklung. 

Beispiel eines Projekts, welches in Zusammenarbeit mit Rahel Tschopp durchgeführt wurde: 

Im Rahmen der politisch verabschiedeten Digitalisierungsstrategie verfolgt der Kanton Uri unter anderem das Ziel, seine Volksschulen in Bezug auf die Bildung im digitalen Wandel zu stärken. Es liegt ein Auftrag für ein Gesamtprojekt vor. Dieses berücksichtigt alle fünf Ebenen der Schulentwicklung im digitalen Wandel: Organisations-, Personal -, Unterrichts-, Kooperations- und Infrastrukturentwicklung.

In diesem Zusammenhang sind 20 Lehrpersonen und weitere Personen aus dem Bildungsumfeld, auch Schüler.innen, aus dem Kanton Uri für drei Tage an die Partnerschule nach Deutschland (Marburg) gereist, und ebenso sind 10 Personen aus Deutschland für 4 Tage nach Uri gereist. Rahel Tschopp war die Drahtzieherin und Kontaktknüpferin.
 

Rahel’s Projekt-Highlights:

Genial, wie unglaublich unkompliziert dieser Austausch seitens Movetia war. Drei Schweizer Schülerinnen und Lernende begleiteten uns: Ihre Augen leuchteten, als sie das Schulsystem in Marburg verstanden haben. Und für uns Erwachsenen war es super, die Stimmen der Jungen zu hören. Selbständiges Lernen, das wäre für sie ein enorm wichtiger Aspekt.

Aus Schulentwicklungssicht war für mich ein wichtiger Aha-Effekt zu erleben, was ein Lehrpersonenteam erreichen kann, wenn es zusammen in die gleiche Richtung geht.