Das Schweizer Programm zu Erasmus+ ist das Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union und der Schweiz und gehört weltweit zu den grössten Förderinstrumenten für Auslandsaufenthalte und institutionelle Zusammenarbeit.

Schweizer Programm zu Erasmus+

Erasmus+ ist das Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union und gehört weltweit zu den grössten Förderinstrumenten für Auslandsaufenthalte und institutionelle Zusammenarbeit. Was 1987 als Mobilitätsprogramm für Studierende begann, hat bis heute das Leben von mehr als fünf Millionen Teilnehmerinnen und Teilnehmern bereichert und das Leben zahlreicher weiterer Personen indirekt beeinflusst. Austausch, Mobilität und Kooperation ermöglichen prägende Erfahrungen. Erasmus+ vermittelt den Teilnehmenden Kompetenzen, die sie für ein unabhängiges und erfülltes Leben benötigen, unterstützt sie dabei, ihren Platz in unseren Gesellschaften zu finden und ein Gefühl für eine europäische Identität zu entwickeln, die unsere nationale, regionale und lokale Identität ergänzt. Die internationalen Erfahrungen der Teilnehmenden und die institutionelle Zusammenarbeit haben aber auch Vorteile für den Bildungsstandort und die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz.

Die Schweiz ist seit 2014 nicht mehr Programmland von Erasmus+, sondern ein Partnerland. Damit die Schweizer Institutionen weiterhin an Kooperations- und Mobilitätsaktivitäten mit den Programmländern von Erasmus+ teilnehmen können, hat der Bundesrat eine mit Schweizer Geldern finanzierte Übergangslösung verabschiedet. Mit diesem Schweizer Programm zu Erasmus+ wird die Teilnahme von Personen und Institutionen aus der Schweiz gefördert (outgoing). Um die Gegenseitigkeit zu gewähren, wird auch der Aufenthalt von Personen und Institutionen aus Europa in der Schweiz finanziell unterstützt (incoming).

Bildungsstufen

ERASMUS, das oft als «Austauschprogramm für Studierende» bezeichnet wird, beschränkte sich in seinen Anfängen tatsächlich ausschliesslich auf Studierende an Hochschulen. Heute ist das anders: Seit 2014 umfasst die neue Programmgeneration Erasmus+ Angebote für die Bildungsstufen obligatorische Schule, Berufsbildung, Tertiärstufe und Erwachsenenbildung sowie für den ausserschulischen Bereich. 

Mobilitäten und Kooperationen

Das Programm Erasmus+ umfasst Mobilitäts- und Kooperationsprojekte für alle Bildungsstufen und die ausserschulische Jugendarbeit.

Bei der Förderung der Lernmobilität werden Studienaufenthalte, Lehrtätigkeit, Praktika und Arbeitserfahrungen, Freiwilligentätigkeiten oder Gruppenaustausch für Jugendliche in europäischen Ländern und teilweise in angrenzenden Regionen unterstützt.

Die Kooperationen fokussieren sich auf strategische Partnerschaften und fördern die internationale Zusammenarbeit zwischen Bildungseinrichtungen, Behörden, Sozialpartnern oder Jugendorganisationen in Europa.

Detailinformationen zu den Teilnahmebedingungen sind über die Linkliste abrufbar

34 europäische Staaten dabei

An Erasmus+ beteiligen sich zurzeit 34 Programmländer: Alle 27 EU-Mitgliedstaaten, Grossbritannien, die EFTA-Staaten Norwegen, Island und Liechtenstein sowie die drei offiziellen Beitrittskandidaten Türkei, Nordmazedonien und Serbien.

Die Schweiz ist seit 2014 nicht mehr ein Programmland, sondern als Partnerland eingestuft.

Das könnte Sie auch interessieren

Internationale Kooperation in der Hochschulbildung - Schulräume von morgen gestalten

Die Gestaltung von Bildungsräumen und Schulgebäuden ist eine echte Herausforderung für die Schule von morgen. In diesem Zusammenhang konnte die Pädagogische Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz (PH FHNW) dank der Zusammenarbeit mit drei europäischen Ländern das Projekt PULS+ entwickeln, welches die Bündelung von Wissen über Architektur und Raumorganisation mit pädagogischen Konzepten und Projekten ermöglicht. Ulrich Kirchgässner, Projektleiter an der FHNW, spricht über diese interinstitutionelle Erfahrung.

KV der Zukunft – eine Idee aus der Ostschweiz

KV 4.0: Das neue Ausbildungsmodell reagiert auf bevorstehende Änderungen im Beruf und will die Lernenden mit zukunftsorientierten Skills wie vertiefte Kenntnisse in Fremdsprachen, Projektmanagement und Informatik für den Arbeitsmarkt von morgen befähigen. Der erste Jahrgang der KV 4.0 Lehre startet im August 2020 ins…

#Erasmus500: für ein echt europäisches Stipendium

Die European University Foundation EUF, die European Students’ Union ESU und das Erasmus Student Network ESN unterbreiten den Vorschlag eines Mobilitätsstipendiums von € 500/Monat ab 2021. Mit dieser Erhöhung sollen die Studierenden von mehr Teilhabe, grösserer Klarheit und umfassenderer Unterstützung profitieren.

Isabelle Chevalley ist neue Präsidentin der CRFC

Die neue Präsidentin der Conférence romande pour la Formation continue (CRFC) heisst Isabelle Chevalley. Sie wurde am 3. Juli 2020 gewählt