Programme

Movetia fördert Austausch und Mobilität mit diversen Programmen. Unterschiedliche Zielgruppen in den verschiedenen Bildungsbereichen können davon profitieren. Über die Suchfunktion finden Sie die Programme, die für Ihre Situation in Frage kommen.

Einzelaustausch

Jugendliche unterschiedlicher Sprachregionen besuchen sich gegenseitig in ihren Familien. Die Austauschpartner/innen tauchen in eine Schweizer Gastregion ein: Nicht nur die Fremdsprache wird in realen Situationen gelernt, sondern auch verschiedene Gewohnheiten entdeckt.

Klassenaustausch

Klassen aus unterschiedlichen Sprachregionen der Schweiz besuchen sich gegenseitig und lernen bei dieser Gelegenheit eine Fremdsprache. Möglich sind gemeinsame Aktivitäten, gegenseitige Besuche oder ein zeitlich beschränkter Austausch. Movetia unterstützt Begegnungen von Klassen in der obligatorischen Schule, der Mittelschule und der Berufsschule.

Schulen im Austausch

Lehrpersonen und Schulleiter/innen haben die Möglichkeit, Unterrichtshospitationen und/oder Lehrtätigkeiten an einer Partnerschule zu absolvieren. Ziel ist es, die Kontakte zwischen Schulen und deren Personal anzuregen sowie den Austausch von Unterrichtspraktiken, den Innovationstransfer und die Vertiefung der Sprachkompetenzen zu ermöglichen.

EchangeChœurs

Das Austauschprogramm EchangeChœurs bringt Kinder- und Jugendchöre über Sprachgrenzen hinweg zusammen. Gefördert werden Chor-Austauschprojekte innerhalb der Schweiz, in denen Kinder und Jugendliche bis zu einem Alter von 25 Jahren mitwirken. 

Nationaler Lehrpersonenaustausch

Angehende Lehrpersonen können mit einem Praktikum oder einem Studiensemester in einer anderen Sprachregion der Schweiz ihre sprachlichen und interkulturellen Kompetenzen stärken. Institutionen der Lehrerinnen- und Lehrerbildung können zur Steigerung der Mobilität sogenannte Partnerschaftsprojekte lancieren.

Schweizer Programm zu Erasmus+

Das Schweizer Lösung für Erasmus+ ist das Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union und der Schweiz und gehört weltweit zu den grössten Förderinstrumenten für Auslandsaufenthalte und institutionelle Zusammenarbeit.

Swiss-European Mobility Programm (SEMP) / Erasmus

Das Schweizer Programm zu Erasmus+ auf Tertiärstufe heisst Swiss-European Mobility Programme SEMP. SEMP bietet Schweizer Hochschulen und Höheren Fachschulen die Möglichkeit, Studierende, Dozierende und Personal für Studien-, Praktikums-, Lehr- und Weiterbildungsaufenthalte in Europa zu fördern. 

Jugend in Aktion

Jugend in Aktion fördert den europäischen Austausch und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der ausserschulischen Jugendarbeit. Organisationen aus der Jugendarbeit führen mit der Unterstützung von Jugend in Aktion vielfältige Projekte durch – beispielsweise Begegnungen von Jugendgruppen aus verschiedenen Ländern, Weiterbildungstreffen oder länderübergreifende Kooperationsprojekte zur Qualitätsentwicklung. 

Sprachassistenzprogramm

Erste Berufserfahrung sammeln als Lehrperson, gleichzeitig die Sprachenkenntnisse verbessern und wertvolle interkulturelle Erfahrungen machen: Das sind die Möglichkeiten für Sprachassistentinnen und -assistenten an Gastschulen im In- und Ausland. Gastschulen profitieren von einem authentischen und motivierenden Sprachunterricht.

Internationale Mobilität ausserhalb Europas

Hier sind gute Ideen für Mobilität und Kooperation auf der ganzen Welt gefragt: Die neuen internationalen Programme von Movetia richten sich an Schweizer Bildungsinstitutionen, die innovative Kooperationen und neue Ideen für Mobilitäten ausprobieren wollen – über Europa hinaus.

Internationales Klassenzimmer

Zusammenarbeiten gemeinsam ein Projekt entwickeln: Eine Begegnung zwischen einer schweizerischen und einer aussereuropäischen Klasse beflügelt Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I und II.

Kantonale Programme

Einzelne Kantone betreiben Austausch- und Mobilitätsprogramme für Gruppen oder Einzelpersonen. Dieses Programme richten sich an Schülerinnen und Schüler, Lernende, Lehrpersonen oder Schulen des jeweiligen Kantons und werden teilweise in Zusammenarbeit mit Partnerkantonen angeboten. Einige Angebote stehen auch anderen Kantonen offen. 

Programmsuche

Movetia unterstützt, fördert und ermöglicht Austausch und Mobilität im Bereich der formalen, non-formalen und informellen Bildung.

Programm

Projektbeschrieb

EchangeChœurs

Das Austauschprogramm EchangeChœurs bringt Kinder- und Jugendchöre über Sprachgrenzen hinweg zusammen. Gefördert werden Chor-Austauschprojekte innerhalb der Schweiz, in denen Kinder und Jugendliche bis zu einem Alter von 25 Jahren mitwirken.

Europäische Mobilität Berufsbildung

Berufsbildungsinstitutionen können ihre Lernenden, Lehrabsolvent/innen oder Berufsbildungsverantwortliche mit einem Auslandsaufenthalt in Europa gezielt fördern – sprachlich, fachlich, kulturell, sozial, persönlich.

Europäische Mobilität Schulbildung

Im Rahmen von Mobilitätsprojekten können Lehrpersonen und weiteres Schulpersonal Weiterbildungen, Unterrichtshospitationen und Lehrtätigkeiten im europäischen Ausland absolvieren. Auch Lernaufenthalte von Schüler/innen werden unterstützt.

Europäische Mobilität in der Erwachsenenbildung

Vom Programm Europäische Mobilität in der Erwachsenenbildung profitieren die Institutionen und ihr Personal gleichermassen: Mit dem Angebot einer Weiterbildung oder einer Lehrtätigkeit in Europa leisten Institutionen der Erwachsenenbildung einen Beitrag zur beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung ihres Personals und profitieren zugleich von der internationalen Vernetzung.

Europäische Schulpartnerschaften

Europäische Schulklassen arbeiten gemeinsam an einem Projekt, besuchen sich und knüpfen neue Kontakte. Neben Projekttreffen mit Schülergruppen ermöglichen Schulpartnerschaften auch Langzeitaufenthalte von Schülerinnen und Schülern sowie Lehrpersonen an Partnerschulen.

Kooperationspartnerschaften auf der Tertiärstufe

Institutionelle Kooperationen werden in Erasmus+ durch unterschiedliche Projektformate gefördert. Grundsätzlich ermöglichen diese Formate die internationale Zusammenarbeit von Institutionen in der Schulbildung, Berufsbildung, Tertiärbildung, Erwachsenenbildung und der ausserschulischen Jugendarbeit. Die Details zu den neuen Formaten ab 2021 sind noch nicht bekannt. Das Erasmus+-Programmhandbuch mit den verbindlichen Richtlinien wird frühestens auf März erwartet. Schweizer Institutionen können sich jedoch voraussichtlich auch 2021 bei gewissen Formaten beteiligen. In diesen Fällen kann weiterhin finanzielle Unterstützung vom Schweizer Programm beantragt werden.

Kooperationspartnerschaften in der Berufsbildung

Institutionelle Kooperationen werden in Erasmus+ durch unterschiedliche Projektformate gefördert. Grundsätzlich ermöglichen diese Formate die internationale Zusammenarbeit von Institutionen in der Schulbildung, Berufsbildung, Tertiärbildung, Erwachsenenbildung und der ausserschulischen Jugendarbeit. Die Details zu den neuen Formaten ab 2021 sind noch nicht bekannt. Das Erasmus+-Programmhandbuch mit den verbindlichen Richtlinien wird frühestens auf März erwartet. Schweizer Institutionen können sich jedoch voraussichtlich auch 2021 bei gewissen Formaten beteiligen. In diesen Fällen kann weiterhin finanzielle Unterstützung vom Schweizer Programm beantragt werden.

Kooperationspartnerschaften in der Erwachsenenbildung

Institutionelle Kooperationen werden in Erasmus+ durch unterschiedliche Projektformate gefördert. Grundsätzlich ermöglichen diese Formate die internationale Zusammenarbeit von Institutionen in der Schulbildung, Berufsbildung, Tertiärbildung, Erwachsenenbildung und der ausserschulischen Jugendarbeit. Die Details zu den neuen Formaten ab 2021 sind noch nicht bekannt. Das Erasmus+-Programmhandbuch mit den verbindlichen Richtlinien wird frühestens auf März erwartet. Schweizer Institutionen können sich jedoch voraussichtlich auch 2021 bei gewissen Formaten beteiligen. In diesen Fällen kann weiterhin finanzielle Unterstützung vom Schweizer Programm beantragt werden.

Kooperationspartnerschaften in der Jugendarbeit

Institutionelle Kooperationen werden in Erasmus+ durch unterschiedliche Projektformate gefördert. Grundsätzlich ermöglichen diese Formate die internationale Zusammenarbeit von Institutionen in der Schulbildung, Berufsbildung, Tertiärbildung, Erwachsenenbildung und der ausserschulischen Jugendarbeit. Die Details zu den neuen Formaten ab 2021 sind noch nicht bekannt. Das Erasmus+-Programmhandbuch mit den verbindlichen Richtlinien wird frühestens auf März erwartet. Schweizer Institutionen können sich jedoch voraussichtlich auch 2021 bei gewissen Formaten beteiligen. In diesen Fällen kann weiterhin finanzielle Unterstützung vom Schweizer Programm beantragt werden.

Kooperationspartnerschaften in der Schulbildung

Institutionelle Kooperationen werden in Erasmus+ durch unterschiedliche Projektformate gefördert. Grundsätzlich ermöglichen diese Formate die internationale Zusammenarbeit von Institutionen in der Schulbildung, Berufsbildung, Tertiärbildung, Erwachsenenbildung und der ausserschulischen Jugendarbeit. Die Details zu den neuen Formaten ab 2021 sind noch nicht bekannt. Das Erasmus+-Programmhandbuch mit den verbindlichen Richtlinien wird frühestens auf März erwartet. Schweizer Institutionen können sich jedoch voraussichtlich auch 2021 bei gewissen Formaten beteiligen. In diesen Fällen kann weiterhin finanzielle Unterstützung vom Schweizer Programm beantragt werden.

Lern- und Austauschplattform Realto

Realto ist eine von der EPFL und den Verbundpartnern entwickelte Lern- und Austauschplattform, die viele Vorteile bringt.

Schulen im Austausch

Lehrpersonen und Schulleiter/innen können über das Förderprogramm „Schulen im Austausch“ einfach und schnell Förderung für ihre Austausch- und Mobilitätsprojekte erhalten.

Swiss-European Mobility Programme (SEMP) / ERASMUS für europäische Mobilität auf Tertiärstufe

Das Schweizer Programm zu Erasmus+ auf Tertiärstufe heisst Swiss-European Mobility Programme. SEMP bietet Schweizer Hochschulen und Höheren Fachschulen die Möglichkeit, Studierende, Dozierende und Personal für Studien-, Praktikums-, Lehr- und Weiterbildungsaufenthalte zu fördern.