Durch Projekte im Bereich Jugend und Politik erleben Jugendliche politische Partizipation und demokratische Prozesse konkret. Sie lernen, ihre Meinung zu äussern und werden ermutigt, sich einzubringen

Im Schweizer Programm zu Erasmus+ werden weiterhin Jugend und Politik-Projekte gefördert. Im europäischen Erasmus+-Programm existiert diese Projektform nicht mehr. Dafür können als Beteiligung an einem Erasmus+ Projekt zu gleichen Bedingungen Mobilitäten im Rahmen von «Jugendpartizipationsprojekten» gefördert werden.

Was ist ein Projekt im Bereich Jugend und Politik?

Projekte im Bereich Jugend und Politik unterstützen die Entwicklung jugendpolitischer Strategien sowie die aktive Beteiligung junger Menschen am demokratischen Leben. Dies geschieht in einem Dialog der Jugendlichen mit politischen Entscheidungsträgern. Die länderübergreifenden Aktivitäten im Bereich der Jugendpolitik sind sehr vielfältig und reichen von Veranstaltungen über Seminare bis hin zu Debatten. Sie haben gemeinsam, dass die jugendlichen Teilnehmenden eine aktive Rolle in der Planung, Vorbereitung und Umsetzung der Projekte einnehmen.

Förderfähige Aktivitäten sind:

  • Veranstaltungen, die das Funktionieren von demokratischen Institutionen und/oder die Rollen von Entscheidungsträger/-innen simulieren, z. B. länderübergreifende Jugendparlamente.
  • Länderübergreifende Treffen, Debatten oder Seminare, die den Dialog zwischen jungen Menschen und Verantwortlichen der Jugendpolitik ermöglichen.

Projekte im Bereich Jugend und Politik orientieren sich am „Strukturierten Dialog“, der im Programm Erasmus+ im Zusammenhang mit der europäischen Jugendstrategie gefördert wird. Das Schweizer Programm zu Erasmus+ übernimmt das Angebot jedoch nicht 1:1. So steht im Rahmen des Schweizer Programms der transnationale Charakter der Projekte im Vordergrund. 

Was sind die formalen Kriterien für ein Projekt im Bereich Jugend und Politik?

  • Teilnehmer/innen: Junge Menschen zwischen 13 und 30 Jahren können teilnehmen, wenn sie in einem der beteiligten Länder wohnhaft sind. An einem Projekt im Bereich Jugend und Politik müssen mindestens 30 junge Menschen teilnehmen. Verantwortliche der Jugendpolitik, Entscheidungsträger/innen oder Expert/innen können unabhängig von ihrem Alter oder Herkunft am Projekt beteiligt werden.
  • Dauer: mind. 2 bis max. 14 Tage (ohne Reisetage). Gesamtes Projekt (inkl. Vor- und Nachbereitung): 3-24 Monate.
  • Ort: Das Projekt muss in der Schweiz (Incoming-Projekt) oder im Land einer der teilnehmenden Organisation (Outgoing-Projekt) stattfinden.

Die qualitativen Förderkriterien finden Sie auf der Seite Antrag einreichen.

Wie werden Projekte im Bereich Jugend und Politik durch Movetia finanziell gefördert?

  • Reisepauschale: CHF 400.- pro Person für Auslandreisen, CHF 50.- pro Person für Inlandreisen
  • Organisatorische Unterstützung: Durchführung in der Schweiz: CHF 49.- pro Tag und Person; Durchführung im Ausland: zwischen CHF 400.- und CHF 1000.- (je nach Dauer) pro Aktivität und Person
  • Unterstützung bei einer Teilnahme von Menschen mit einer Behinderung (special needs): 100% der effektiv förderfähigen Kosten
  • Ausserordentliche Kosten (z.B. Visakosten): Durchführung in der Schweiz: 100% der effektiv förderfähigen Kosten; Durchführung im Ausland: werden nicht gefördert
  • Das Gesamtbudget ist auf CHF 62'000 limitiert.

Die detaillierte Aufstellung und Erklärung der Beiträge entnehmen Sie der Zuschussübersicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Brexit Update: FAQ

Auch nach dem Brexit sind Bildungsaufenthalte und Kooperationsprojekte mit dem Vereinigten Königreich (UK) möglich – jedoch gelten seit dem 1.1.2021 neue Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen. In diesem FAQ finden Sie eine Zusammenfassung der aktuell gültigen Regelungen und Informationen, wie die Bildungszusammenarbeit…

Schweizer Programm zu Erasmus+: ab sofort Fördergelder für 2022 beantragen

Insgesamt über 40 Millionen stehen im Jahr 2022 für Austauschprojekte in Europa zur Verfügung – das Parlament hat diese bereits gesprochen. Die Kontinuität von Mobilitätsprojekten zwischen der Schweiz und Europa ist dank des Schweizer Programms zu Erasmus+ gesichert, unabhängig von den weiteren politischen…

Non-Formale Bildung im Mittelpunkt

Non-formales Lernen – wie geht das und was bringt’s? An der Jugendjahresveranstaltung 2021 «Officiellement non-formel» drehte sich alles um das etwas andere Lernen und die Teilnehmenden waren sich einig: non-formale Methoden sollten häufiger verwendet werden! Dafür haben wir für Sie ein Toolkit mit spannenden…

Kompetenzen selbst evaluieren – leicht gemacht!

Mit dem neuen Selbstevaluierungstool von SALTO können die Kompetenzen von Jugendarbeiter/innen systematisch und leicht ermittelt werden. Das Tool kann gratis und einfach in Austauschprojekten eingesetzt werden, ganz auf die Bedürfnisse der Teilnehmer/innen und der Projektleiter/innen ausgerichtet.