Movetia erarbeitet neue Formen des Austauschs innerhalb der Schweiz und stellt Angebote bereit, die Lehrpersonen und ihren Klassen themenspezifische Begegnungsmöglichkeiten bieten. Im Rahmen dieser Projekte werden neuartige Ideen in die Tat umgesetzt.

Die Sprache als Werkzeug zur gemeinsamen Zielerreichung

Ziel der Programme ist es, Schülerinnen und Schülern Gelegenheiten zu geben, die erlernte Sprache in praktischen Situationen anzuwenden. Sie müssen miteinander kommunizieren, um die Aufgaben und Experimente durchführen zu können. Die Sprache wird so zu einem Werkzeug und die Schülerinnen und Schüler merken, dass sie in der Lage sind, sich in der Fremdsprache zu verständigen.

Die Lehrpersonen profitieren von einer Unterstützung bei der Organisation ihres Austauschs. Die thematischen Begegnungen werden in den meisten Fällen innerhalb eines vorgegebenen Rahmens geplant, der von den zuständigen Movetia-Partnerorganisationen definiert wird.

Die Projekte bereiten den Weg für eine erfolgreiche Zukunft von Austausch und Mobilität in der Schweiz. Für die thematischen Begegnungen arbeitet Movetia mit Partnerinstitutionen, wie etwa Museen und Hochschulen, zusammen, aber auch mit kantonalen Akteuren, die sich dem Austausch verschrieben haben.

Wer kann teilnehmen?

Einzelne Programme sind für alle Schulstufen (Primarstufe, Sekundarstufe I und II, gymnasiale Maturitätsschulen, allgemeinbildende Schulen, Berufsfachschulen) geeignet, andere hingegen sind nur auf bestimmte Schulstufen zugeschnitten. Mehr Informationen dazufinden Sie bei den aktuell laufenden Programmen:

Wer kann Förderbeiträge beantragen?

Der Ablauf für das Einreichen eines Antrags auf Förderbeiträge unterscheidet sich je nach Programm. In der Regel braucht es für die Programme mindestens zwei Partner. Lehrpersonen, die noch keinen Austauschpartner gefunden haben, können auf der Partnersuchplattform match&move eine geeignete Partnerklasse finden.

Die Förderung von Austauschprojekten erfolgt auf der Grundlage der für das nationale Klassenaustauschprogramm vorgesehenen Pauschalbeträge. Vorbereitende Besuche können auch subventioniert werden.

Welche Unterstützung bietet Movetia?

Movetia berät Lehrpersonen und/oder Schülerinnen und Schüler bei der Organisation ihres Projekts. Wenn Sie an einem solchen Programm teilnehmen möchten, sollten Sie auf den jeweiligen Movetia Seiten zuerst die Empfehlungen durchlesen und sich über das Anmeldeverfahren informieren (Liste in der rechten Spalte). Hier finden Sie auch Dokumente, die für die Vorbereitung des Austauschs hilfreich sind: Beispielsweise Ideen für Aktivitäten, eine Liste mit gängigen Sätzen auf Deutsch, Französisch und Italienisch oder Best Practices. Weitere Hilfe finden Sie auf der Seite Klassenaustausch für Projektträger/innen.

Das könnte Sie auch interessieren

Erfolgreiche Tagung zu bilingualen Bildungsgängen auf der Sekundarstufe II

Die Fachtagung «Austausch in bilingualen Bildungsgängen» fand dieses Jahr zum zweiten Mal und live in Biel statt. Der Austausch und das Vernetzen der Teilnehmenden standen im Zentrum – was gelungen ist, wie dieser Rückblick auf die Tagung zeigt. 

Zwei Gesichts-Icons auf rotem Hintergrund, sinnbildlich für miteinander sprechen

Oser l’échange 2

Nach einer ersten gelungenen «Oser l’échange»-Tagung im Jahr 2019 in Zusammenarbeit mit ProfilQ freuen wir uns darauf, das Abenteuer am 14. September 2022 fortzusetzen.

OLIX, eine einzigartige und überzeugende Erfahrung

Das neue virtuelle Programm «Online Language International Exchange» (OLIX) ist ein gelungenes Beispiel für ein unerwartetes französisch-englisches Austauscherlebnis. Véronique Bernard war an dem Projekt beteiligt. Sie ist beim Sprachaustauschbüro in Sion für die Entwicklung von englischsprachigen Programmen zuständig. In einem Text, der auch in der März-Ausgabe von L'Educateur publiziert wurde, erzählt sie uns, wie es zu diesem Projekt kam, das von 20 romanischen und australischen Schülerinnen und Schülern der…

Klassenaustausch im Bundeshaus

Venis Basha ist kaufmännischer Auszubildender bei Movetia im 1. Lehrjahr. Für Movetia hat er als Zuschauer beim Planspiel «SpielPolitik!» in Bern teilgenommen. Das Spiel ist eine Idee des Vereins «Schulen nach Bern». Das Ziel: Jugendliche sollen lernen, wie Demokratie funktioniert und wie sie daran teilnehmen.