Das Schweizer Programm zu Erasmus+ bietet finanzielle Unterstützung für Projekte, welche zur internationalen Vernetzung und zur Qualitätsentwicklung im Schweizer Bildungssystem beitragen.

Schweizer Schulen vom Kindergarten bis zur Mittelschule werden durch das Programm darin bestärkt, sich international zu vernetzen, ihren Lehrpersonen internationale Weiterbildungsmöglichkeiten zu bieten und Schülerinnen und Schülern wertvolle Austauscherfahrungen in Europa zu ermöglichen.

Weiter werden Institutionen mit Bezug zur schulischen Bildung in ihren Vorhaben zur internationalen Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen unterstützt.

Welche Arten von Projekten werden in der Schulbildung finanziell unterstützt?

Mobilität

  • Mobilitätsprojekte ermöglichen Lehrpersonen und weiterem Schulpersonal Weiterbildungen, Job Shadowings (Hospitationen) und Lehrtätigkeiten im europäischen Ausland. Schüler/innen können individuell oder in Gruppen Lernaufenthalte im europäischen Raum absolvieren. Auch Lernaufenthalte von europäischen Schüler/innen in der Schweiz werden unterstützt. Zudem besteht die Möglichkeit, Invited Experts (externe Fachpersonen) an schweizerische Institutionen einzuladen. 

Kooperation

  • Kooperationspartnerschaften ermöglichen die länderübergreifende Zusammenarbeit von (Bildungs-) Institutionen zur Qualitäts- und Innovationsförderung in der schulischen Bildung in Europa.

Wer kann Projekte koordinieren?

Mobilitätsprojekte können von Schulen mit Sitz in der Schweiz koordiniert werden. Ein Projekt kann auch Teilnehmende mehrerer Schulen vorsehen. In diesem Fall übernimmt eine Schule oder Institution der Schulbildung die Koordination für alle beteiligten Schulen.

Kooperationspartnerschaften können nur von Institutionen mit Sitz in einem Programmland von Erasmus+ koordiniert werden. Institutionen mit Sitz in der Schweiz können voraussichtlich als Partner teilnehmen. Details werden ab Frühjahr 2021 erwartet.

Vorbereitende Besuche

Das Personal von Schulen und weiteren Institutionen mit Bezug zur Schulbildung kann finanzielle Unterstützung beantragen, um zukünftige Partnerorganisationen vor Projekteingabe zu besuchen, Kontakte für gemeinsame Projekte zu knüpfen oder Projekte mit Partnern vorzubereiten. Auch die Teilnahme an einem europäischen Kontaktseminar oder einer internationalen Konferenz zum Aufbau eines Netzwerks in Hinblick auf ein gemeinsames Mobilitäts- oder Kooperationsprojekt wird finanziell unterstützt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach der Tagung ist vor der Tagung

Die Tagung «Austausch in bilingualen Bildungsgängen – Welche Wege führen zum Ziel» stiess auf grosses Interesse: Über 100 Teilnehmende klickten sich am 31. März 2021 in die Online-Veranstaltung ein. Der rückblickende Beitrag in der Zeitschrift Gymnasium Helveticum zeigt, dass dieser Anlass den Ball erst so richtig ins…

Erasmus+ Kooperation: Die Schweiz hinkt hinterher!

Neben der Förderung der Mobilität sind länderübergreifende Kooperationsprojekte ein Schwerpunkt von Erasmus+. Sie fördern Innovationen und den Austausch von bewährten Praktiken im Bildungsbereich. Ein Vergleich in Zahlen zeigt auf, dass die Schweiz in den vergangenen Jahren massiv weniger von Kooperationen profitieren…

Projektaufruf für europäische Kooperationen lanciert!

Auch die neue Generation des Erasmus+ Programmes bietet wieder interessante Möglichkeiten für schweizerisch-europäische Bildungs- und Jugendzusammenarbeit im Rahmen von Kooperationsprojekten. Das Schweizer Programm zu Erasmus+ führt die Unterstützung von Schweizer Organisationen der Schulbildung, Berufsbildung,…

Europaweiter Online-Workshop zum Thema «Fake News» für Schweizer Schülerinnen und Schüler

Das europäische Projekt «Path2Integrity» wird am Dienstag, 23. März 2021 für Schülerinnen und Schüler einen virtuellen Workshop in deutscher Sprache zur Vermeidung von «Fake News» und deren unkritischer und unreflektierter Rezeption durchführen.