Ein Aufenthalt als Sprachassistentin oder Sprachassistent ist der ideale Weg, um Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern und Erfahrungen als Lehrperson zu sammeln. Sprachassistentinnen und –assistenten unterrichten ihre Muttersprache, tauchen ein in die Kultur des Gastlandes und verbessern ihre Fremdsprachenkenntnisse. Ein Aufenthalt dauert zwischen sechs und neun Monaten.

Partnerländer

Das Sprachassistenzprogramm wird bilateral mit Belgien, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Österreich und Spanien durchgeführt. Movetia prüft gegenwärtig die Möglichkeit, eine Partnerschaft mit Irland aufzubauen.

Wer kann teilnehmen?

Movetia vermittelt Schweizer Studierende, Studienabgängerinnen und –abgänger oder Lehrpersonen ohne Berufserfahrung. Auch Lehrpersonen mit ersten Berufserfahrungen von bis zu maximal drei Jahren sind zugelassen.

Die Bewerberinnen und Bewerber müssen französischer, deutscher oder italienischer Muttersprache sein und mindestens vier Studiensemester an einer Universität, Fachhochschule oder Pädagogischen Hochschule vorweisen. 

Ferner werden eine gute Allgemeinbildung, klare Ausdrucksweise in der Muttersprache, erste Kenntnisse im pädagogischen Bereich und selbständiges Arbeiten mit Halbklassen oder Gruppen vorausgesetzt. Die Teilnehmenden sollten zudem zwischen 20 bzw. 21 und 30 Jahre alt sein. In begründeten Fällen (Zweitausbildung) können auch Kandidierende bis zu 35 Jahren berücksichtigt werden.

Personen mit deutscher Muttersprache können sich für eine Stelle an Schulen in Belgien, Frankreich, Grossbritannien und Spanien bewerben. Ebenso werden Sprachassistenzstellen für Französischsprachige in Deutschland, Grossbritannien und Österreich angeboten. Wer italienischer Muttersprache ist, hat die Möglichkeit, nach Österreich oder Frankreich vermittelt zu werden. Sprachassistenzen in Irland stehen ebenfalls zur Diskussion.

Wie vorgehen?

Interessierte bewerben sich mittels des Bewerbungsdossiers. Die Kandidaturen werden aufgrund der eingereichten Dokumente bewertet. Im Bedarfsfall lädt Movetia den Kandidaten bzw. die Kandidatin zu einem Interview ein. Diese Interviews finden in der Regel zwischen Februar und April statt.

Bearbeitungsgebühr

Die Bearbeitungsgebühr in der Höhe von CHF 150.- wird von Movetia mit der definitiven Aufnahme ins Programm erhoben.

Gehalt

Die Sprachassistenzpersonen erhalten ein monatliches Gehalt, das je nach Gastland unterschiedlich ist. 

Anmeldeschluss Schuljahr 2021/22

Alle Termine sind abgelaufen.
 

Die Anmeldetermine für das Schuljahr 2021/22 sind abgelaufen. Die Termine für das Schuljahr 2022/23 werden im Oktober publiziert. Die derzeit publizierten Formulare sind in Hinblick auf die Einführung einer Informatikplattform nicht mehr zu verwenden.

Dokumente

Kontakt

E-Mail
+41 32 462 00 72

Das könnte Sie auch interessieren

Treffpunkt Échanges – junge Erwachsene berichten von ihrem Auslandaufenthalt

Am 18. Mai trafen sich 17 junge Erwachsene mit unterschiedlichen Hintergründen, die im Rahmen eines Movetia-Programmes eine Mobilität in Europa gemacht haben, um sich zu ihren Erfahrungen auszutauschen. Welche Rückmeldungen haben sie und von welchen Erkenntnissen können sie berichten?

Französisch ist die meistgefragte Sprache in Schottland

Den Master in der Tasche wurde Veronica Queijas für das Schuljahr 2020/21 in Edinburgh als Sprachassistentin für Französisch engagiert. Während dieses einzigartigen Aufenthalts konnte sie ihre pädagogischen Kompetenzen für ihre zukünftige Karriere als Lehrerin weiterentwickeln. Sie erzählt uns von ihrem Alltag in Schottland und teilt ein paar Tipps für zukünftige Sprachassistentinnen und -assistenten.

Vergabe von neuen Fördergeldern für Fremdsprachen-Sprachassistenzen

Ab nächstem Schuljahr beteiligt sich Movetia mit 8'000 Franken pro Schuljahr an den Lohnkosten von Fremdsprachen-Sprachassistenzlehrpersonen. Sprachassistent/innen bauen mit aktuellen Themen und authentischen Materialien aus ihrem Herkunftsland Brücken zur Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler.

Schulbeginn der Sprachassistenzlehrpersonen – die Gastschulen freuen sich!

79 junge Lehrpersonen aus verschiedenen Ländern arbeiten seit Schulbeginn an Gastschulen in der Schweiz und Liechtenstein. Sie tragen einen Hauch der Kultur ihres Herkunftslandes und ihre Muttersprache direkt ins Klassenzimmer. Corona zum Trotz erfreut sich das Angebot zunehmender Beliebtheit.